Chip- und Sensor-Hersteller - Skeptische Analystenstimmen schicken AMS auf Talfahrt

Negative Analystenkommentare schicken die AMS-Aktien am Dienstag auf Talfahrt.
11.04.2017 13:15
Eine skeptische Beurteilung der Chip-Branche lässt die Aktien von AMS fallen.
Eine skeptische Beurteilung der Chip-Branche lässt die Aktien von AMS fallen.
Bild: ZVG

Die an der Schweizer Börse kotierten Titel der österreichischen Chip- und Sensor-Firma AMS brechen an der wenig veränderten Börse 7,2 Prozent auf 55,10 Franken ein. Vorübergehend sackte der Kurs um bis zu 10 Prozent ab.

UBS hat die Anlageempfehlung für AMS auf "Neutral" von "Buy" gesenkt und ein Kursziel von 60 Franken genannt. Das Bild habe sich verändert, Chancen und Risiken seien nun eher ausgeglichen, erklären die Analysten der Grossbank.

Geschürt wurde die Skepsis gegenüber dem Sektor zudem vom Bankhaus Lampe, das die Empfehlung für Dialog Semiconductor auf "Sell" von Hold" zurücknahm. Die Lampe-Experten schreiben, es gebe deutliche Hinweise, dass Dialogs Hauptkunde Apple einen eigenen Smartphone-Chip entwickele und zumindest teilweise auf Dialog-Produkte verzichten könne. Die Dialog-Aktien verlieren an der Börse in Frankfurt ein Fünftel an Wert.

Auch für AMS ist Apple ein bedeutender Kunde. Anfang April hatte Imagination Technologies die Anleger mit der Nachricht schockiert, dass Apple auf den Einsatz von Produkten der Firma verzichten wolle. Stattdessen sollten eigene Grafikchips entwickelt werden.

 

(Reuters)