Chiphersteller - AMS bietet 4,2 Milliarden Euro für Osram Licht

Der Chiphersteller AMS zieht nun doch einen Kauf des deutschen Unternehmens Osram Licht in Betracht.
12.08.2019 06:19
AMS-CEO Alexander Everke.
AMS-CEO Alexander Everke.
Bild: cash

Die Österreicher hatten bereits zu einem früheren Zeitpunkt mit einer Übernahme geliebäugelt. Geplant ist die Schaffung eines weltweiten Anbieters von Sensorlösungen und Photonik.

Zunächst unterbreitet AMS einen mit Finanzierungsgarantien versehenen Vorschlag für ein Übernahmeangebot für 100 Prozent der Osram-Aktien, wie aus einer am Sonntagabend publizierten Medienmitteilung hervorgeht. Bevor ein definitives Angebot abgegeben werden könne, müsse zunächst das Anfang Juni zwischen den beiden Parteien vereinbarte Stillhalteabkommen von den Deutschen aufgehoben werden.

AMS bietet je Osram-Aktie einen Preis von 38,50 Euro. Dieses Angebot liege um 33 Prozent über dem von Kaufavancen unbeeinflussten Kurs und 10 Prozent über dem Angebot, welches zuletzt Bain Capital und The Carlyle Group für Osram vorgelegt haben, hiess es weiter.

Finanzierung abgesichert

Die Finanzierung der Übernahme habe man bereits abgesichert: Die Grossbanken HSBC und UBS gewähren eine Brückenfinanzierung in der Höhe von 4,2 Milliarden Euro. Ausserdem will AMS über eine Kapitalerhöhung frische Mittel im Umfang von 1,5 Milliarden Franken aufnehmen.

AMS erhofft sich einige Vorteile aus dem Zusammenschluss. Dadurch könnten die optischen Sensor- und Beleuchtungslösungen mit Blick auf die Performance, die Baugrösse, Energieeffizienz und Kosten verbessert werden, hiess es. Auch werde so das Geschäftsmodell diversifiziert und damit eine ausgewogenere und weniger schwankungsanfällige Zusammensetzung von Erträgen und Cashflows erreicht.

Grosses Synergiepotenzial

Weiter rechnet AMS im neuen Verbund mit Synergie- und Sparpotenzial. In Zahlen ausgedrückt dürfte dieses Potenzial jährlich über 300 Millionen Euro liegen. Bereits ab dem ersten Jahr nach Abschluss werde sich ein positiver Ergebniseffekt einstellen und ab dem zweiten Jahr eine über den Kapitalkosten liegende Rendite, versprach AMS.

Die geplante Übernahme liege zudem auch im Einklang mit dem Finanzmodell von AMS. Dabei habe man mit dem kombinierten Geschäft ein zweistelliges Umsatzwachstum zum Ziel, welches das mittelfristige Ziel einer bereinigten EBIT-Marge von mehr als 25 Prozent unterstütze.

Hebt Osram das Stillhalteabkommen tatsächlich bis am 15. August auf, dann ist AMS bereit, noch bis am 5. September den Osram-Aktionären das Übernahmeangebot zu unterbreiten. Man strebe für das Zustandekommen des Angebots die Kontrolle über mindestens 70 Prozent der Aktien und die nötige Zustimmung der Aufsichtsbehörden an. Wenn alles klappt, soll der Zusammenschluss noch in der ersten Hälfte des kommenden Jahres über die Bühne gehen.

(AWP)

 

Ausgewählte Produkte auf ams

Symbol Typ Coupon PDF
SAQLJB Barrier Reverse Convertible 20.00% PDF
SAXCJB Barrier Reverse Convertible 14.65% PDF
SAWNJB Barrier Reverse Convertible 13.90% PDF

Investment-Ideen von Julius Bär

ams I

Kurs (CHF)
Zeit
38.98
23.08.2019
-3.87%
-1.570
Eröffnung 40.60

Traderinfo

39.00
23.08.2019
100
Geld/Brief
Zeit
Volumen
41.00
23.08.2019
330
 23%
77% 
VerkaufenKaufen
Vol. Börse
Umsatz
1.185 Mio
46.93 Mio

Noch kein Trading-Konto?

  • Nur CHF 29 Courtage pro Online-Trade
  • Depot ab CHF 25 pro Quartal
  • Gratis Realtime Kurse ab CHF 20'000 Depot

Mehr erfahren...