Coltene übertrifft Gewinn-Erwartungen

Der Dentalbedarfs-Hersteller Coltene blickt auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr zurück.
05.08.2016 07:15
Werkzeuge in einer Zahnarztpraxis.
Werkzeuge in einer Zahnarztpraxis.
Bild: pixabay.com

Vor allem beim Gewinn hat das Unternehmen stärker zugelegt als erwartet und auch bei der EBIT-Marge ist das Unternehmen seinem mittelfristigen Ziel von 15 Prozent etwas näher gekommen.

Der Umsatz liegt mit 75,6 Mio CHF in der Berichtswährung um 3,2 Prozent über dem Vorjahreswert. In Lokalwährungen lag das Plus bei 1 Prozent. Dabei stiegen die Umsätze in den Regionen Europa, im Mittleren Osten sowie in Afrika (EMEA) und auch in Asien im hohen einstelligen Prozentbereich. Coltene begründet dies mit einem neuem Aufschwung in Süd- und Osteuropa sowie einem grossen Nachholbedarf in der CIS-Region (Russland, Weissrussland und Ukraine) und im Mittleren Osten. Im Mittleren Osten profitierte das Unternehmen zudem von der Aufhebung des Wirtschaftsembargos gegen den Iran.

In Nordamerika und noch stärker in Lateinamerika waren die Umsätze dagegen rückläufig. Dies habe in Nordamerika an dem mit den Grosshändlern dort vereinbarten Lagerabbau gelegen. Den Umsatzrückgang von 6,5 Prozent in Lateinamerika führt das Unternehmen auf das anhaltend schwierige wirtschaftlichen Umfeld in den verschiedenen Schlüsselmärkten zurück.

Gewinn verdoppelt

Beim EBIT stehen nach den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 9,0 Mio CHF zu Buche und damit 39,9 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2015. Den Reingewinn weist Coltene mit 7,2 Mio CHF aus, was nahezu eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahreswert bedeutet.

Der deutliche Gewinnanstieg resultiere unter anderem aus einem positiven Finanzergebnis. Im Vorjahr habe Coltene hier ein Minus von 1,7 Mio CHF vermeldet, das durch die Kursverluste bei Vigodent beeinträchtigt worden war. Coltene hatte die brasilianische Vigodent im Jahr 2010 vollständig übernommen. Die deutliche Abwertung des brasilianischen Real trug im vergangenen Jahr massgeblich zu dem schwachen Finanzergebnis bei.

Zahlen besser als erwartet

Mit den vorgelegten Gewinnzahlen liegt das Unternehmen über dem AWP-Konsens. Die von AWP befragten Analysten haben im Schnitt zwar auch mit Zuwächsen gerechnet, allerdings nicht mit so deutlichen. So hatten die Experten beim Reingewinn mit 5,7 Mio CHF gerechnet und beim EBIT im Schnitt einen Anstieg auf 7,8 Mio CHF vorhergesagt. Der Umsatz liegt derweil knapp unter den prognostizierten 76,0 Mio CHF.

Beim Ausblick bleibt das Unternehmen gewohnt vage und gibt keine konkreten Ziele für das laufende Geschäftsjahr. Mittelfristig will Coltene eine schrittweise Steigerung der EBIT-Marge auf 15 Prozent erzielen. Im zurückliegenden Berichtszeitraum ist das Unternehmen diesem Ziel bereits etwas näher gekommen: Im traditionell schwächeren ersten Halbjahr 2016 sei die Marge auf 11,9 Prozent angestiegen (2015 H1: 8,8 Prozent), heisst es in der Mitteilung weiter.

Zudem wolle man mit der laufenden Umsetzung der Strategieziele 2016-2018 an der erwarteten positiven Entwicklung des Markts teilzuhaben. Dabei werde auch ein klarer Fokus auf Marketing & Verkauf sowie Innovation und Partnerschaften gelegt, heisst es in der Mitteilung.

(AWP)