Comeback - Landis+Gyr plant Börsengang an der SIX

Der Stromzählerproduzent Landis+Gyr kommt zurück an die Schweizer Börse.
03.07.2017 07:46
Landis+Gyr will zurück an die Schweizer Börse.
Landis+Gyr will zurück an die Schweizer Börse.
Bild: Keystone

Der Börsengang (IPO) soll voraussichtlich im dritten Quartal 2017 stattfinden, teilte das auf im Bereich Smart Metering-Lösungen tätige Unternehmen am Montag mit. Landis+Gyr ist derzeit im Besitz des Technologiekonzerns Toshiba, der 60% der Anteile hält, und der Innovation Network Corporation of Japan (INCJ) mit 40% des Aktienkapitals. Die beiden Besitzerfirmen planen beim IPO "voraussichtlich" die Veräusserung ihres gesamten Aktienpakets.

Der geplante Börsengang sieht ein Sekundärzeichnungsangebot für alle bestehenden, von der Toshiba Corporation und INCJ gehaltenen Aktien an institutionelle und private Anleger in der Schweiz sowie an qualifizierte institutionelle Anleger in verschiedenen anderen Staaten vor.

Das IPO sei der "nächste aufregende Schritt" in der 120 Jahre alten Wachstumsgeschichte. "Wir freuen uns auf unsere neuen Aktionäre, die uns auf unserem Weg begleiten werden, dazu beizutragen, Energie besser zu nutzen", sagt Richard Mora, CEO von Landis+Gyr in der Mitteilung.

Das dynamische Wachstumspotenzial, der erwartete starke Cashflow-Ausweis sowie die solide Bilanz werde es Landis+Gyr nach dem Börsengang voraussichtlich erlauben, eine attraktive und nachhaltige Ausschüttungspolitik zu verfolgen, schreibt die Gesellschaft.

Für das Geschäftsjahr 2017 sieht das Unternehmen eine Dividendenausschüttung von mindestens 70 Mio USD in Schweizer Franken vor, die 2018 ausgezahlt werden soll. Ab 2018 erwartet Landis+Gyr eine Ausschüttung von mindestens 60% des Free Cashflows des Eigenkapitals.

Dynamische Wachstumschancen

Im per 31. März 2017 zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2016/17 erzielte die Gesellschaft einen Umsatz von 1,66 Mrd USD, das sind 5,4% mehr als im Vorjahr. Der EBITDA verminderte sich dagegen um 5,7% auf 150,8 Mio. Unter dem Strich resultierte nach Restrukturierungskosten und anderen einmaligen Aufwendungen ein Nettoverlust von 62,1 Mio, nach einem Fehlbetrag von 13,5 Mio im Vorjahr. Die Gesellschaft beschäftigt zum Ende des Geschäftsjahres 5'919 Mitarbeitende.

Landis+Gyr ist gemäss Eigenangaben ein weltweit führender Anbieter von Smart Metering- und Energiemanagement-Lösungen, der eine der branchenweit grössten installierten Messpunktebasen mit über 300 Millionen Stromzählern betreibe. Klarer Marktführer sei das Unternehmen im Bereich der intelligenten Stromzähler (Smart Metering). In Nord- und Südamerika und der APAC-Region (ausgenommen China) nehme Landis+Gyr den ersten Platz ein und in der EMEA-Region den zweiten.

Der weltweite Smart Metering Markt biete dynamische Wachstumschancen, heisst es weiter. In den Regionen EMEA und APAC werde erwartet, dass die erste Welle der AMI-/Smart Grid-Installationen in naher Zukunft Fahrt aufnehmen werde. Mit F&E-Investitionen von rund 9% des Gesamtumsatzes in den vergangenen drei Jahren sei Landis+Gyr gut positioniert, um die globalen Technologietrends für die Energieversorgungsindustrie entscheidend zu prägen.

UBS und Morgan Stanley agieren beim Börsengang als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners für den Börsengang. Credit Suisse und JP Morgan treten als zusätzliche Joint Bookrunners auf, während die Banken Vontobel und Mizuho den Börsengang als Co-Bookrunners begleiten.

(AWP)