Comet steigert Umsatz im ersten Halbjahr

Die in den Bereichen Röntgenmodule und Vakuumkondensatoren tätige Comet-Gruppe hat im ersten Semester Absatz und Gewinn gesteigert.
18.08.2016 07:15
Das Logo der Comet Gruppe.
Das Logo der Comet Gruppe.
Bild: ZVG

Der Umsatz wuchs um 15 Prozent auf 149,8 Mio CHF. Der operative Gewinn auf Stufe EBITDA verbesserte sich um 35 Prozent auf 16,6 Mio CHF und die EBITDA-Marge erreichte 11,1 Prozent nach 9,4 Prozent im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Der Reingewinn stieg deutlich auf 8,6 Mio nach zuvor 1,7 Mio. Im ersten Semester 2015 hatte Comet Währungsumrechnungsverluste von 3,5 Mio CHF verbucht. Neben der verbesserten operativen Effizienz schlug auch die Anpassung des Umwandlungssatzes für bestimmte Rentenansprüche in der Schweiz mit 1,6 Mio positiv zu Buche, wie es weiter heisst.

Die Prognosen der Analysten gemäss AWP-Konsens wurden damit auf allen Stufen übertroffen. Diese hatten im Durchschnitt einen Umsatz von 148,0 Mio, einen EBITDA von 14,4 Mio und einen Reingewinn von 5,8 Mio CHF erwartet.

Alle vier Segmente hätten zur positiven Entwicklung beigetragen, schreibt Comet. Das stärkste Wachstum verzeichnete das Systemgeschäft (IXS) mit hochauflösenden Computertomografie-Systemen. Ebenfalls positiv entwickelte sich das Geschäft in der zerstörungsfreien Materialprüfung mittels Röntgenquellen (IXM) und im Halbleitermarkt mit High-end-Matchboxen (PCT). Wichtige Fortschritte erzielte zudem das jüngste Geschäft der Gruppe, ebeam Technologies (EBT), wie es heisst.

Das Comet-Management hat seine bisherige Prognose für das Gesamtjahr 2016 bestätigt. Bei herausfordernden Marktbedingungen wird eine Umsatzsteigerung auf 300 bis 320 Mio CHF erwartet und eine Betriebsgewinn-Marge im Bereich von 11 bis 13 Prozent.

(AWP)