Corporate Bonds - Unternehmensanleihen vor schlechtestem Jahr seit 2008

Unternehmensanleihen steuern auf das schlechteste Jahr seit der globalen Finanzkrise zu, während Anleger die Hoffnung auf eine Jahresendrally 2018 aufgeben.
25.11.2018 07:13
General Electric räumte kürzlich eine zu hohe Verschuldung ein.
General Electric räumte kürzlich eine zu hohe Verschuldung ein.
Bild: Bloomberg

High-Yield- und Investment-Grade-Anleihen stehen vor Verlusten, sowohl in Euro als auch in Dollar. Zum ersten Mal seit 2008 verzeichnen alle vier Anlageklassen auf der Basis der Bloomberg Barclays Indizes eine negative Gesamtrendite. Es war ein aussergewöhnlich volatiler Monat, wobei Schlagzeilen zu Unternehmen wie CMC di Ravenna und Nyrstar bei den Spreads von auf Euro lautenden Hochzinspapieren den grössten wöchentlichen Anstieg auslösten.

Gleichzeitig befinden sich die Spreads von auf Dollar lautenden Papieren der Gütekategorie Investment-Grade auf einem Zwei-Jahres-Hoch, angesichts eines durch die Probleme bei General Electric ausgelösten Abverkaufs.

"Die meisten Leute haben die Hoffnung auf eine Jahresend-Rally begraben", sagt Marco Stöckle, Leiter Unternehmensanleihestrategie bei der Commerzbank in einem Telefoninterview. "Diese ganze defensive Denkweise ist ziemlich verankert."

Weniger Touristengeld

Im November haben eine Reihe von Turbulenzen, darunter auch die Verhaftung von Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn und ein Einbruch bei den Papieren von Vallourec, den Markt beunruhigt, der sich auch auf höhere US-Fremdkapitalkosten und das drohende Ende der Stimulus-Massnahmen der Europäischen Zentralbank einstellt. Die Anleger verlagern ihren Fokus mehr darauf, Verluste zu vermeiden, anstatt Renditen nachzujagen, wobei Fondsmanager von bonitätsstarken Papieren vermehrt auf die finanzielle Gesundheit von einzelnen Unternehmen achten als sich risikoreicheren Papieren zuzuwenden, die im vergangenen Jahr geholfen hatten, die Erträge anzukurbeln.

Der Einbruch bei Unternehmensanleihen, der sich auf Sterling-Papiere und die mit einem hohen Kupon ausgestatteten Coco-Bankanleihen ausweitet, hat insbesondere Dollar-Anleger getroffen, die unter breiteren Spreads und höheren Treasury-Renditen zu leiden haben. US-Investment-Grade Bonds haben im Jahr 2018 eine negative Gesamtrendite von 3,71 Prozent erzielt, verglichen mit einem Verlust von 2,9 Prozent bei auf Sterling- und 1,2 Prozent bei auf Euro lautenden Papieren, zeigen die Bloomberg Barclays-Indizes.

"Die Anleger müssen nach Hause zurückkehren - zurück zu ihrer Benchmark -, indem sie einen Teil des 'Touristengeldes' herausnehmen", sagte Mohammed Kazmi, Portfoliomanager bei Union Bancaire Privee in Genf. "Dies hat grosse Auswirkungen auf den Markt, zumal die Liquidität gegen Ende des Jahres austrocknet."

Kreditausfallswaps auf europäische Hochzins-Unternehmensanleihen steuern auch auf das schlechteste Ergebnis seit 2011 zu, da der Markit iTraxx Europe Crossover Index am Dienstag den neunten Tag in Folge stieg. Die Benchmark hat mit mehr als 330 Basispunkten den höchsten Wert seit fast 2 Jahren erreicht.

Zentralbanken könnten helfen

Zentralbanken könnten eine gewisse Unterstützung bieten, wenn schlechte Konjunkturnachrichten ein Umdenken erfordern. Richard Clarida, stellvertretender Vorsitzender der US-Notenbank, hat "gewisse Anzeichen" einer globalen Wachstumsverlangsamung ausgemacht, was darauf hindeutet, dass er aggressive Zinserhöhungen nicht favorisiert. In Grossbritannien könnten die Zinssätze davon abhängen, wie das Land seinen Austritt aus der Europäischen Union gestaltet.

Die EZB sollte auch "sehr pragmatisch" bleiben und ihre Geldpolitik an die Wirtschaftsdaten anpassen können, sagte der Gouverneur der Banque de France, Francois Villeroy de Galhau, am Montag in Tokio. Sie sollte das Tempo der Wiederanlage der Anleihebestände nur nach einer Zinserhöhung reduzieren, selbst wenn die Neukäufe "sehr wahrscheinlich" im Dezember enden werden, sagte er.

Da jedoch die Nettoanleihekäufe wohl zu Ende gehen, konzentrieren sich die Anleihegläubiger und die Kreditnehmer stärker auf einzelne Namen, statt über die Zentralbanken zu spekulieren und die Gewinne zwischen den Märkten auszureizen.

"Es wird ein bisschen mehr Differenzierung zwischen Unternehmen geben und sie werden mehr Anreize erhalten, ihre Ratings zu schützen", sagte Gordon Shannon, Portfoliomanager bei TwentyFour Asset Management.

(Bloomberg)

 
Aktuell+/-%
General Electric Rg12.710+0.08%
EUR/USD1.1771+0.02%
Barclays Rg1.671+1.09%
Commerzbank I5.424+0.02%
Renault31.22+0.97%
Nissan Chemical Rg40.000.00%

Investment ideas