Crealogix: Hohes Wachstum, kleiner Verlust

Das Softwarehaus Crealogix weist für das Geschäftsjahr 2015/16 (per Ende Juni) bei deutlich steigendem Umsatz einen geringen Verlust aus.
20.09.2016 07:16
Thomas Avedik ist CEO von Crealogix.
Thomas Avedik ist CEO von Crealogix.

Die Nettoerlöse erhöhten sich um 28% auf 63,3 Mio CHF. Operativ (EBITDA) verbesserte sich das Unternehmen auf +3,7 Mio CHF von -10,6 Mio CHF im Vorjahr, die entsprechende Marge kam bei 5,8% (-21,4%) zu liegen.

Unter dem Strich verbuchte Crealogix einen Verlust von 0,6 Mio CHF, nach einem Fehlbetrag von 10,3 Mio im Vorjahr. Positiven Einfluss hatte laut Crealogix vor allem die neue Produktpalette, insbesondere der Digital Banking Hub, welcher in dieser Berichtsperiode voll zum Tragen kam. Neben der Skalierung dieses Angebots hätten aber auch Kostensenkungsmassnahmen zum Ergebnis beigetragen.

Mit dem Umsatz erreichte das Management das selbstgesteckte Umsatzziel. Ende März rechnete Crealogix für das gesamte Geschäftsjahr mit einem Wachstum von über 20% bzw. einem Jahresumsatz von über 60 Mio CHF.

Im Ausblick auf die weitere Geschäftsentwicklung bleibt die Unternehmensleitung vorsichtig. Der strategische Fokus liege auf dem Wachstum mit Softwareprodukten, heisst es. Zudem wolle man sich auf die beiden Heimmärkte Schweiz und Deutschland sowie auf Grossbritannien konzentrieren.

Aufgrund des unsicheren Marktumfelds bleibt das Management mit konkreten Wachstumsprognosen für 2016/2017 aber zurückhaltend. Es rechnet mit einem weiteren Umsatzwachstum im zweistelligen Prozentbereich und einem nochmals höheren EBITDA als 2015/2016.

(AWP)