Credit Suisse verkauft Kundenportfolio an Credit Mutuel

Die Credit Suisse trennt sich in der Vermögensverwaltung von weiteren Privatkunden.
03.11.2016 15:15
Die Credit Suisse trennt sich von weiteren Auslandkunden (im Bild der CS-Hauptsitz am Paradeplatz in Zürich).
Die Credit Suisse trennt sich von weiteren Auslandkunden (im Bild der CS-Hauptsitz am Paradeplatz in Zürich).
Bild: cash

Vor kurzem habe die Grossbank den Verkauf eines Kundenportfolios an die zur französischen Bankengruppe Credit Mutuel gehörende Schweizer Bank CIC vereinbart, bestätigte eine Sprecherin am Donnerstag Reuters vorliegende Informationen. Weitere Details zum Umfang der Transaktion oder den betroffenen Kunden gab Credit Suisse nicht bekannt.

Das Institut begründete den Schritt mit der Fokussierung auf Wachstumsmärkte. "Da sich die regulatorischen Anforderungen verschärfen und die Kosten zur Betreuung von im Ausland ansässigen Kunden steigen, hat die Credit Suisse ihr Serviceangebot angepasst", erklärte die Sprecherin. Voraussetzung für den Transfer sei die Zustimmung der betroffenen Kunden.

Ihr US-Privatkundengeschäft hatte die Credit Suisse an den Konkurrenten Wells Fargo abgegeben - weil das Geschäft alleine zu klein war, um mit der Konkurrenz mithalten zu können. Die Töchter in Monaco und Gibraltar hat die zweitgrösste Schweizer Bank an die Privatbank Safra Sarasin verkauft.

(Reuters)