CS-Chef Thiam: «Aktie erholt sich, sobald wir Resultate liefern»

Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam sieht die Neuausrichtung der Grossbank auf Kurs und bittet Anleger um mehr Geduld.
10.07.2016 17:16
CS-CEO Tidjane Thiam: "Erste Fortschritte sind bereits feststellbar."
CS-CEO Tidjane Thiam: "Erste Fortschritte sind bereits feststellbar."
Bild: Bloomberg

"Wir erzielen Fortschritte in verschiedenen Bereichen, erstmals sinken die Kosten tatsächlich. Der volle Nutzen der Restrukturierung wird sich erst später zeigen, Quartal für Quartal", sagte Thiam der "NZZ am Sonntag". Zudem stellte er in Aussicht, weitere Einsparungen vorzunehmen. "Wir senken die Kosten. Das können wir noch beschleunigen", sagte er. Und:  "Ich bin überzeugt, dass sich der Aktienkurs erholen wird, sobald wir Resultate liefern." 

Der seit einem Jahr amtierende Ivorer ist dabei, den Konzern mit einem Abbau des riskanten Investmentbankings wetterfester zu machen. "Die Bank hat sich jahrelang in eine bestimmte Richtung bewegt, und jetzt brauchen wir mehrere Quartale, die Richtung wieder zu korrigieren. So etwas ist nicht in einem Quartal zu schaffen", warb der CS-Chef um Geduld bei Investoren.

Vergangene Woche war die Aktie von Credit Suisse erstmals unter die psychologisch wichtige Marke von zehn Franken gefallen. Seit dem Votum Großbritanniens für einen EU-Austritt haben sich die Anleger vor allem von Bankaktien getrennt. Thiam lobte die Arbeit der CS-Händler, die die Bank durch die Brexit-Wirren geführt haben. "Einige unserer Leute haben 36 Stunden durchgearbeitet, in einem gewissen Moment hatten wir das 27-Fache des normalen täglichen Handelsvolumens", sagte der Manager. "Unsere Systeme funktionierten ohne Unterbrechung. Das war ein echter Test für die Stärke unserer Organisation."

Thiam bestätigte die Ergebnisziele für 2018. So will Credit Suisse in den drei Geschäftsbereichen mit Vermögensverwaltung bis 2018 einen Vorsteuergewinn von 6,5 Milliarden Franken erzielen. Auch bestehe kein Zweifel, "dass wir bis Ende 2019 sämtliche Vorgaben beim Eigenkapital erfüllen werden". Es gebe "kein Kapitalproblem bei der Credit Suisse". 

(Reuters/cash)