Cybersecurity - Übernahmen lassen Wisekey-Umsatz anschwellen

Laut konsolidiertem Geschäftsbericht 2016 hat die Cybersecurity-Firma Wisekey den Umsatz massiv gesteigert, aber auch den Verlust deutlich ausgeweitet.
07.05.2017 19:33
Wisekey ist seit Ende März 2016 an der Schweizer Börse kotiert.
Wisekey ist seit Ende März 2016 an der Schweizer Börse kotiert.
Bild: Pixabay

Die Cybersecurity-Firma Wisekey hat Angaben zu ihrem konsolidierten Geschäftsbericht 2016 veröffentlicht. Demnach resultierte im Geschäftsjahr 2016 ein Umsatz von 11,6 Mio USD, nach 2,3 Mio im Vorjahr, wie das Unternehmen bereits am Freitagabend bekanntgab. Die Zahlen waren deutlich von der Übernahmen von Vault IC und Quovadis beeinflusst. Der Pro-Forma-Umsatz aller drei Gesellschaften zusammen belief sich 2016 auf 52 Mio USD, wie es weiter heisst.

Das Jahr 2016 sei wie erwartet ein Übergangsjahr gewesen, wird Wisekey-Chef Carlos Moreira zitiert. Der Nettoverlust belief sich auf 37,2 Mio verglichen mit einem Fehlbetrag von 6,5 Mio im Vorjahr. Das Ergebnis sei insbesondere von einem nicht cash-wirksamen Buchungs-Verlust von 24,8 Mio beeinflusst worden. Der komplette Geschäftsbericht soll am Montag den 8. Mai vor Börseneröffnung veröffentlicht werden.

Für das erste Quartal meldet Wisekey vorläufigen Umsatz (ohne Quovadis) von rund 8 Mio USD. Durch die Übernahmen rechnet Wisekey für 2017 mit einem Umsatzbeitrag von rund 50 Mio USD. Die vereinbarten Joint Ventures in Argentinien und Indien sollen für Wisekey 2017 einen signifikanten Umsatzbeitrag leisten, wie es weiter heisst.

Die seit Ende März 2016 an der SIX kotierte Gesellschaft hatte zuvor für 2016 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von rund 11 Mio USD gemeldet und einen Verlust von 35 Mio. Dem Unternehmen war von der SIX Exchange Regulation eine Fristverlängerung für die Publikation des Jahresberichts bis spätestens 5. Mai gewährt worden.

(AWP)