Das Misstrauen der Anleger gegenüber dem Bankberater

Deutsche Anleger haben einer Studie zufolge ihr Vertrauen in Bankberater verloren. Sie setzen häufiger auf die Hilfe sogenannter Robo-Berater.
23.10.2016 08:21
Banker kämpfen gegen Vertrauensverlust: Blick in einen Handelsraum.
Banker kämpfen gegen Vertrauensverlust: Blick in einen Handelsraum.
Bild: Twitter/Vontobel

Deutsche Anleger haben im Gegensatz zu amerikanischen Investoren ihr Vertrauen in Bankberater verloren. Fast 60 Prozent der deutschen Privatanleger misstrauen grundsätzlich den Empfehlungen von Anlageberatern, so das Ergebnis einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Quirin Bank und des Meinungsforschungsinstitutes YouGov.

In den USA äusserten sich nur 23 Prozent der Befragten skeptisch. "Der starke Unterschied zeigt sich in allen Altersgruppen und sowohl unter Frauen wie unter Männern", betonte Karl Matthäus Schmidt, Chef der Quirin Bank. Dabei steigt das Misstrauen der Studie zufolge mit dem Alter an: 83 Prozent der über 50-Jährigen zweifelt an der Expertise der Bankberater.

Der Aussage "Kein Geldanlage-Berater kann auf Dauer schlauer als der Markt sein" stimmte die Hälfte der deutschen Anleger (USA: 33 Prozent) zu. 58 (41) Prozent trauten den Börsenprofis nicht zu, die immer komplizierteren Finanzmärkte zu durchschauen. Ebenfalls 58 (37) Prozent der Befragten sagten, Berater würden die Bedürfnisse der Kunden ihren eigenen Provisionsinteressen unterordnen.

Heimische Investoren setzen weiteren Erkenntnissen der Befragung zufolge doppelt so häufig wie diejenigen aus den USA (51 zu 26 Prozent) auf die Hilfe sogenannter Robo-Berater. Diese Software wirft vollautomatisch Vorschläge aus, nachdem sie mit Informationen zu den Anlagebedürfnissen und der Risikobereitschaft gefüttert wurde.

Mit 15 Prozent hätten zudem fast drei Mal so viele deutsche Anleger bereits bei ausländischen Papieren zugegriffen, hiess es weiter. Allerdings liessen ein Drittel von ihnen prinzipiell die Finger von börsennotierten Titeln wie Aktien, Anleihen oder Derivaten. In den USA liege die Quote bei 27 Prozent.

(Reuters)