Das sagt die CS zur UBS-Aktie

In einer brandaktuellen Studie schreibt der für die Credit Suisse tätige Verfasser, was er über die Aktie der Erzrivalin UBS denkt. Nach der Quartalsberichterstattung gibt er sich kritischer denn je.
18.11.2013 08:42
Von Lorenz Burkhalter
Kommt in einer brandaktuellen Studie aus dem Hause Credit Suisse eher schlecht davon: Die Aktie der Erzrivalin UBS.

Am Paradeplatz in Zürich trennen nur wenige Fussschritte die beiden Hauptsitze von UBS und Credit Suisse. Und trotz der geringen örtlichen Distanz könnten die kulturellen Unterschiede nicht grösser sein. Umso interessanter ist aus Sicht der Anleger, was die beiden Grossbanken über die Aktie der jeweiligen Erzrivalin sagen.

So beispielsweise nachzulesen in einer am Montag von der Credit Suisse über die UBS veröffentlichten Unternehmensstudie. Und um es vorweg zu nehmen: Der Verfasser lässt sich in der Studie kritischer denn je über die Aktie der Erzrivalin aus.

Grosszügigere Dividendenpolitik dürfte Verzögerung erfahren

Nach dem enttäuschenden Zahlenkranz der UBS von Ende Oktober streicht der Analyst seine Gewinnschätzungen für die kommenden zwei Jahre um bis zu 7 Prozent zusammen. Mit den Anpassungen trägt er den in Zukunft höheren Kosten für Rechtsstreitigkeiten sowie zusätzlichen Ausgaben für die Neuausrichtung Rechnung. Auch im zukünftigen Kerngeschäft Wealth Management sei bis auf Weiteres keine Erholung der Bruttomarge zu erwarten.

Die Gewinnschätzungsreduktionen haben auch Auswirkungen auf die Dividendenerwartungen. Der Analyst warnt davor, dass viele seiner Berufskollegen eine zu optimistische Erwartungshaltung an die auf der Bilanzseite eingeleiteten Massnahmen hätten.

Auch die anlässlich der Quartalsberichterstattung bekannt gewordene und von der FINMA verlangte zusätzliche Eigenmittelunterlegung für Rechtsstreitigkeiten spreche gegen eine grosszügigere Dividendenpolitik, so der Analyst weiter. Über die kommenden Jahre sieht er allenfalls Raum für eine Anhebung der Dividende von 0,45 Franken für das Jahr 2014 auf 0,90 Franken im Jahr 2016. Mit diesen Prognosen liegt der Analyst weit hinter den Dividendenerwartungen anderer Berufskollegen.

Die Aktie der UBS wird bei der Credit Suisse deshalb gerademal mit «Neutral» und einem 12-Monats-Kursziel von 16,50 Franken eingestuft. Die Grossbank rät der eigenen Anlagekundschaft, die Aktie der Deutschen Bank jener der UBS vorzuziehen.