Das sind die Pictet-Gewinnzahlen

Zum ersten Mal in ihrer 209-jährigen Geschichte hat die Privatbank Pictet einen Geschäftsbericht und Gewinnzahlen veröffentlicht.
26.08.2014 10:28
Von Daniel Hügli
Pictet-Hauptquartier in Genf.
Pictet-Hauptquartier in Genf.
Bild: Bloomberg

Der Konzerngewinn von Pictet im ersten Halbjahr 2014 betrug 203 Millionen Franken. Das teilte Pictet am Dienstagmorgen mit. Der Betriebsertrag belief sich laut den Angaben auf 975 Millionen Franken, die Cost-to-Income-Ratio betrug 75 Prozent, was relativ hoch ist für eine Privatbank.

Die verwalteten Vermögen stiegen im ersten Halbjahr um 13 Milliarden Franken auf 404 Milliarden Franken. Mit einer Eigenkapitalrendite von 17,6 Prozent liessen die Genfer Konkurrenten wie etwa Julius Bär hinter sich.

Die Offenlegung der Finanzkennzahlen der Pictet-Gruppe für das erste Halbjahr 2014 erfolge im Zuge ihrer neuen Rechtsform, die seit dem 1. Januar 2014 in Kraft ist, schreibt die Genfer Privatbank in einer Mitteilung. Mit diesem Datum erfolgte die Umwandlung der Schweizer Bank in eine Aktiengesellschaft und die Unterstellung aller Einheiten der Gruppe unter eine Kommanditaktiengesellschaft.

Im Visier der Steuerbehörden

Schweizer Privatbanken sind ins Visier der Steuerbehörden in den USA und in Europa geraten. Unter dem Druck ausländischer Aufsichtsbehörden haben einige Privatbanken im Januar ihre jahrhundertealte Struktur persönlich haftender Teilhaber aufgegeben und die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft und die Unterstellung aller Einheiten der Gruppe unter eine Kommanditaktiengesellschaft vollzogen. Damit haften die Gesellschafter nicht mehr unbegrenzt für Verluste und müssen ihre Zahlen veröffentlichen.

Pictet droht wie anderen Schweizer Banken eine hohe Strafe aus den USA wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Wann das Verfahren abgeschlossen wird, konnte der geschäftsführende Teilhaber Jacques de Saussure im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters nicht sagen: "Das liegt nicht unseren Händen. Die US-Behörden geben den Takt vor, nicht wir."

"Wir können unsere Geschäftsstrategie ohne Druck seitens externer Shareholder oder Gläubiger festlegen. Unsere finanzielle Unabhängigkeit geht Hand in Hand mit der Unabhängigkeit unseres Denkens und einem umsichtigen Risikomanagement", lässt sich Jacques de Saussure, geschäftsführender Senior-Teilhaber von Pictet, in der Mitteilung zitieren.

Pictet-Konkurrent Lombard Odier, die 1796 gegründete Genfer Privatbank, wird ihren Finanzausweis für die erste Jahreshälfte am 28. August vorlegen, dies ebenfalls zum ersten Mal in der Geschichte.

(mit Material von Reuters)