An der Wall Street glaubt man nicht an Zinsschritt

Die US-Börsen haben sich am Dienstag nach dem langen Feiertagswochenende freundlich gezeigt.
06.09.2016 22:25
Maue Wirtschaftsdaten - die Trader an der Wall Street freuts.
Maue Wirtschaftsdaten - die Trader an der Wall Street freuts.
Bild: Bloomberg

Ein unerwartet schwaches Wachstumstempo bei den US-Dienstleistern nährte die Skepsis über einen Zinsschritt der Notenbank Fed noch in diesem Monat. Experten wiesen darauf hin, dass auch die Arbeitmarktzahlen am Freitag die Erwartungen verfehlt hätten. Damit hätten zuletzt alle wichtigen Konjunkturdaten unter den Prognosen gelegen, sagte Adam Sarhan, Chef von Sarhan Capital. "Der Markt will von der Fed wissen, woher sie diese starken Daten hat, die eine Zinserhöhung unterstützen sollen."

Der Dow-Jones-Index stieg um 0,3 Prozent auf 18'538 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 legte um 0,3 Prozent auf 2186 Stellen zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,5 Prozent auf 5276 Zähler. Am Montag hatte der US-Handel wegen des Feiertags "Labor Day" geruht.

Zinserhöung im September unwahrscheinlich

Das Barometer für die Service-Branche fiel auf 51,4 Punkte nach 55,5 Zählern im Juli, wie das Institute for Supply Management (ISM) mitteilte. Das ist der niedrigste Wert seit Februar 2010. Experten hatten lediglich mit einem Rückgang auf 55,0 Zähler gerechnet. Die Fed entscheidet am 21. September erneut über den Leitzins. Der CME Group zufolge fiel die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im September nach der Vorlage der ISM-Zahlen auf 15 Prozent nach bislang 21 Prozent.

In den Übernahmepoker um Monsanto kam Bewegung. Bayer stockte seine Offerte auf mehr als 65 Milliarden Dollar auf. CNBC zufolge ist eine Einigung der beiden Konzerne in greifbarer Nähe. Die Papiere des Aspirin-Herstellers gewannen 1,8 Prozent, die Titel von Monsanto schlossen fast 1,3 Prozent tiefer.

Volkswagen kündigte den Einstieg bei Navistar an. Der Konzern sichert sich damit Zugang zum wichtigen US-Markt für Schwerlaster, auf dem der Autobauer mit seinen Marken MAN und Scania bislang nicht vertreten ist. VW-Titel kletterten um 0,2 Prozent, Navistar schossen um fast 41 Prozent in die Höhe.

Facebook auf Rekordhoch

Aufwärts ging es auch für Facebook. Die Aktie stieg um 2,5 Prozent und erreichte zwischenzeitlich ein Rekordhoch.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 858 Millionen Aktien den Besitzer. 1754 Werte legten zu, 1224 gaben nach und 137 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,76 Milliarden Aktien 1560 Werte im Plus, 1352 im Minus und 131 unverändert.

Auch bei den US-Staatsanleihen bestimmte der Blick auf die Fed das Geschehen. Die zehnjährigen Papiere stiegen um 15/32 auf 99-19/32. Sie rentierten mit 1,54 Prozent. Die 30-jährigen Bonds stiegen um 21/32 auf 100-7/32 und hatten eine Rendite von 2,24 Prozent.

(Reuters)