Deutsche Bank sieht Sparziele trotz Corona-Auszeit nicht in Gefahr

Der geplante Stellenabbau bei der Deutschen Bank könnte in diesem Jahr wegen der Corona-Krise etwas geringer ausfallen als zunächst gedacht.
06.07.2020 14:29
Am Hauptsitz der Deutschen Bank in Frankfurt.
Am Hauptsitz der Deutschen Bank in Frankfurt.
Bild: Bloomberg

Am Ziel, die Stellenzahl bis Ende 2022 um etwa 18 000 auf 74 000 zu reduzieren, ändere aber auch die Corona-Pandemie nichts, sagte Finanzvorstand James von Moltke der "Financial Times" (Montag) und bekräftigte damit Aussagen von Konzernzchef Christian Sewing bei der Hauptversammlung im Mai. Wegen der Corona-Krise habe es eine zirka sechs Wochen lange Pause bei einigen Restrukturierungsmassnahmen wie dem Stellenabbau gegeben.

"Ich kann ihnen derzeit nicht sagen, ob wir diese Verlangsamung in der zweiten Jahreshälfte aufholen können", sagte der jetzt seit rund drei Jahren amtierende CFO der "FT". Nach Informationen der Zeitung sollte die Zahl der Vollzeitstellen in diesem Jahr um 4000 gesenkt werden. In den ersten drei Monaten habe die Bank mit dem Abbau von rund 1000 Stellen pro Quartal im Plan gelegen. Doch im zweiten Quartal sei es wegen der Corona-Krise nicht in diesem Tempo weitergegangen. Dies sei jedoch nur eine Auszeit gewesen.

Die Deutsche Bank sei trotz den Corona-Folgen weiter auf Kurs zu ihren Sparzielen sowohl für dieses Jahr als auch bis Ende 2022. Bis dahin soll die Kostenbasis um 5,8 Milliarden Euro niedriger sein als zum Zeitpunkt der Ankündigung des harten Sanierungskurses im Juli 2019, kurz nachdem die Fusion mit der Commerzbank gescheitert war. Nach "FT"-Informationen sollen davon rund zwei Milliarden Euro in diesem Jahr realisiert werden. Mit dem harten Sparkurs will die Bank endlich wieder in die Gewinnzone zurückkehren.

2019 hatte es wegen der immensen Kosten für den Konzernumbau das fünfte Verlustjahr in Folge gegeben - und auch 2020 wird es unter anderem wegen der hohen Risikovorsorge für Kreditausfälle infolge der Corona-Krise erneut ein Minus geben. Die von der Bank befragten Experten rechnen derzeit im Schnitt mit einem Minus von rund 1,75 Milliarden Euro und auch im kommenden Jahr erwarten die Analysten noch ein kleines Minus. 2022 soll es dann einen Gewinn in Milliardenhöhe geben.

Beste Aktie im Dax

Finanzvorstand von Moltke sagte der "FT", dass mit der vor einem Jahr angekündigten Sanierung die Wende geschafft wurde. Es sei aber noch nicht die Zeit um Siegerrunden zu drehen. Am Kapitalmarkt wurde der Kurs zuletzt honoriert. Nachdem die Deutsche-Bank-Aktie in den vergangenen Jahren meist zu den grössten Verlierern im Dax gehört hatte, legte sie zuletzt deutlich zu. Am Montag verteuerten sich die Papiere bis zum frühen Nachmittag um fünf Prozent und bauten damit ihr Plus seit Ende 2019 trotz der Corona-Krise auf fast 30 Prozent aus.

Damit ist die Deutsche-Bank-Aktie in diesem Jahr der stärkste Wert sowohl im Dax als auch im Eurozonen-Branchenindex Stoxx 600 Banks . Auffällig ist auch der Unterschied zur Commerzbank. Seitdem der Zusammenschluss wegen der mangelnden Aussicht auf einen Mehrwert für die beiden Unternehmen im April 2019 geplatzt ist, zog der Kurs der Deutschen-Bank-Aktie vor allem wegen des beherzten Sanierungskurses von Sewing um ein Fünftel an. Derweil ging es für die Commerzbank-Anteile um mehr als 40 Prozent nach unten.

Noch-Commerzbank-Chef Martin Zielke hatte zwar im September auch eine Verschärfung des Sparkurses angekündigt. Doch mit den Plänen waren sowohl Investoren wie der US-Fonds Cerberus als auch der Bund unzufrieden, der mit knapp 16 Prozent der grösste Anteilseigner der Bank ist. Nachdem das Murren der Anleger zuletzt immer lauter wurde, zogen Konzernchef Martin Zielke und Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann die Reissleine und kündigten ihren Rückzug an. Das kam an der Börse gut an - die Aktie legte acht Prozent zu./zb/knd/men

(AWP)

 
Aktuell+/-%
Deutsche Bank N10.122+1.08%
Commerzbank I7.708+1.08%
DAX13’919.75-1.80%
STXE6 EUR P431.58-1.14%

Deutsche Bank N

Kurs (EUR)
Zeit
10.122
19:25:31
+1.08%
+0.108
Eröffnung 9.975

Traderinfo

10.162
21:59:59
2’960
Geld/Brief
Zeit
Volumen
10.210
21:59:59
2’940
 50%
50% 
VerkaufenKaufen
Vol. Börse
Umsatz
0.031 Mio
0.315 Mio

Noch kein Trading-Konto?

  • Nur CHF 29 Courtage pro Online-Trade
  • Depot ab CHF 25 pro Quartal
  • Gratis Realtime Kurse ab CHF 20'000 Depot

Mehr erfahren...