Deutsche Bank und Commerzbank - Kritik an möglicher Grossbanken-Fusion hält an

Die scharfe Kritik an einer möglichen Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank reisst nicht ab. Frank Bsirske, der Chef der Gewerkschaft Verdi, warnte am Montag vor dem Verlust Zehntausender Arbeitsplätzen.
18.03.2019 14:37
Konzernzentrale und Filiale der Commerzbank in Frankfurt.
Konzernzentrale und Filiale der Commerzbank in Frankfurt.
Bild: cash

Auch aus dem direkten Umfeld von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich bislang nicht selbst zu den Plänen geäussert hat, kamen eher besorgte Töne. Wenn es zum Verlust Tausender Arbeitsplätze käme, "dann ist das natürlich ein schwieriger Befund", sagte Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) der "Bild"-Zeitung. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte in Berlin: "Die Bundesregierung wird das aufmerksam beobachten."

Deutsche Bank und Commerzbank hatten am Sonntag den Beginn formeller Fusionsverhandlungen bestätigt. Über diesen Schritt war seit Wochen spekuliert worden - vor allem seit immer klarer wurde, dass Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und sein Staatssekretär Jörg Kukies, der frühere Deutschland-Chef der US-Investmentbank Goldman Sachs, einen Zusammenschluss der beiden Institute zu einem nationalen Champion befürworten. Die Chefs von Deutscher Bank und Commerzbank, Christian Sewing und Martin Zielke, betonten aber, dass die Gespräche ergebnisoffen seien und keineswegs am Ende eine Fusion stehen muss.

Scholz wollte die Entscheidung der beiden Banken, offizielle Gespräche aufzunehmen, am Montag nicht kommentieren. Ein Sprecher seines Ministeriums sagte, er habe in der Vergangenheit "keinen Druck wahrgenommen seitens des Bundesministeriums der Finanzen." Es sei völlig offen, ob eine Fusion überhaupt stattfinde. Sollte das Vorhaben glücken, entstünde die mit Abstand grösste deutsche Bank mit rund 38 Millionen Privat- und Firmenkunden, anfänglich rund 140'000 Mitarbeitern, 2400 Filialen in Deutschland, einem Marktanteil von rund 20 Prozent und einer Bilanzsumme von fast zwei Billionen Euro. In Europa wäre das neue Institut nach der britischen HSBC und der französischen BNP Paribas das drittgrösste Bankhaus.

Grossaktionär: "Nicht in Fundamental-Opposition"

Verdi-Chef Bsirske, der im Aufsichtsrat der Deutschen Bank sitzt, warnte am Montag vor massiven Arbeitsplatzverlusten: "Dass da einfach zugeguckt wird - da kann ja niemand von ausgehen - wenn da 20.000, 30.000 Arbeitsplätze in Frage stehen", sagte er in Berlin.

Auch Grossaktionäre der Deutschen Bank stehen einer Fusion mit dem kleineren Frankfurter Konkurrenten skeptisch gegenüber. Allerdings würden sie sich womöglich nicht komplett verweigern, sollten die Fusionsgespräche, die nach Informationen von Insidern mehrere Wochen in Anspruch nehmen dürften, am Ende erfolgreich sein. "Wir sind nicht in Fundamental-Opposition, haben aber erhebliche Zweifel an der Sinnhaftigkeit und am Timing und wollen überzeugt werden", sagte eine Person aus dem Umfeld eines grossen Anteilseigners. Von einem anderen Aktionär hiess es dagegen: "Es gibt keinen offensichtlichen Grund, warum diese beiden Banken fusionieren wollten. Das passt strategisch einfach nicht." Die Fusionsverhandlungen sind auch Thema bei den separaten Sitzungen der Aufsichtsräte beider Geldhäuser am Donnerstag.

Die Politik will erstmal abwarten

Kanzleramtsminister Braun erklärte, Deutschland brauche nicht zwangsläufig eine internationale Grossbank brauche. "Es gibt keine alleinige politische Motivation, diese Fusion nun anzustreben. Es muss eine betriebliche sein." Eine Fusion der beiden Banken sei "keine systemische Frage für Deutschland, sondern eine wirtschaftliche Frage von zwei Unternehmen." In den nächsten Wochen wolle man die Gespräche in Ruhe abwarten. Dann werde die Regierung als Anteilseigner der Commerzbank eine Entscheidung treffen. "Die Federführung hat hier das Finanzministerium, und wir begleiten das im Kanzleramt eng."

Monopolkommissionspräsident Achim Wambach sagte der "Rheinischen Post", durch einen Zusammenschluss der beiden Banken steige alleine schon wegen der Grösse eines neuen Instituts das Risiko im Finanzsystem. Die Finanzkrise 2008 habe deutlich gemacht, dass grosse Banken nicht ohne weiteres abgewickelt werden können und gegebenenfalls vom Staat gerettet werden müssen. Aus Wettbewerbssicht gab Wambach allerdings Entwarnung: "Einiges deutet darauf hin, dass die Kartellbehörden den Zusammenschluss, gegebenenfalls unter Auflagen, freigeben würden." Die Geschäftsfelder der Banken würden sich entweder nur gering überschneiden oder seien spürbarem Wettbewerb ausgesetzt – "auch noch nach einer möglichen Fusion".

An der Börse legten die beiden Aktien deutlich zu. Zudem schoss das Papier der DWS, der 2018 an die Börse gebrachten Fondstochter der Deutschen Bank, in die Höhe. Es wird darauf spekuliert, dass die Deutsche Bank die DWS an eine andere Fondsgesellschaft verkaufen könnte, um an Geld für eine Übernahme der Commerzbank zu kommen.

(Reuters)

Ausgewählte Produkte auf Deutsche Bank

Symbol Typ Coupon PDF
MAGRJB Callable Multi Barrier Reverse Convertible 12.75% PDF
MANWJB Callable Multi Barrier Reverse Convertible 12.50% PDF
MAKIJB Callable Multi Barrier Reverse Convertible 10.70% PDF

Investment-Ideen von Julius Bär