Die CS setzt neu auf Regionalbank-Aktien

Die Credit Suisse nimmt die Abdeckung von vier Schweizer Regionalbank-Aktien auf. cash sagt, bei welcher dieser Aktie die Grossbank ein Aufwärtspotenzial von gut 30 Prozent ausmacht.
28.05.2015 07:48
Von Lorenz Burkhalter
Für die Credit Suisse die Schlüsselkaufempfehlung bei den Regionalbanken: Die Aktie der Valiant Holding.

Auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten am Schweizer Aktienmarkt beschreitet die Credit Suisse neue Wege: Die Schweizer Grossbank nimmt die Abdeckung von vier bekannten Regionalbank-Aktien auf.

Ihr Anlageurteil könnte unterschiedlicher nicht sein. Als Schlüsselkaufempfehlung wird die mit "Outperform" und einem Kursziel von 110 Franken eingestufte Aktie der Valiant Holding bezeichnet. Das Aufwärtspotenzial beträgt beachtliche 33 Prozent.

Abgeraten wird der Anlagekundschaft hingegen von jener der Berner Kantonalbank (BEKB). Sie wird mit "Underperform" und einem Kursziel von 165 Franken zum Verkauf empfohlen. Davon lässt sich ein Rückschlagspotenzial von 17 Prozent ab.

Schwieriges Umfeld als Herausforderung für Anleger

Obschon die Aktien der Banque Cantonale Vaudoise (BCV) und der St. Galler Kantonalbank beide mit "Neutral" eingestuft werden, errechnet sich von den Kurszielen von 495 und 315 Franken ein Abwärtspotenzial von bis zu 9 Prozent ab.

Der Grund hierfür ist beim schwierigen Umfeld zu suchen. Der Credit Suisse zufolge stehen sowohl das Geschäftsvolumen als auch die Zinsdifferenzmarge unter Druck. Letztere werde alleine in diesem Jahr um 10 auf 118 Basispunkte fallen, so ist der Branchenstudie zu entnehmen. Eine Verlangsamung zeichne sich insbesondere das Kerngeschäft mit Hypothekarkrediten ab.

Grosszügige Dividendenpolitik kein Kaufargument

Wie die Credit Suisse weiter schreibt, verfügt die Valiant Holding in diesem Umfeld über die beste Ausgangslage. Dank einem geringeren Abschreibungsbedarf und tieferen Ausgaben für die IT-Infrastruktur könne die Regionalbankengruppe über die nächsten drei Jahre Kosten von bis zu 35 Millionen Franken einsparen. Gleichzeitig rechnet der Studienverfasser mit günstigeren Finanzierungskosten.

In der Branchenstudie kommt die Credit Suisse auch auf die Dividenden zu sprechen. Was dieses Attribut anbetrifft, schneidet die Aktie der BCV mit einer geschätzten Dividendenrendite von 5,9 Prozent am besten ab. Das Schlusslicht bildet hingegen jene der BEKB mit einer Rendite von 3 Prozent. Die Schlüsselkaufempfehlung Valiant Holding befindet sich mit 3,9 Prozent im Mittelfeld.

Trotz ihren vergleichsweise attraktiven Dividenden fristen die Schweizer Regionalbankaktien schon seit Monaten ein Mauerblümchen-Dasein. Die vier von der Credit Suisse abgedeckten Aktien liegen bis zu 6 Prozent unter dem Stand von Ende März. Die eher mässige Kursentwicklung dürfte ein Spiegelbild des schwierigen Umfelds sein.