Die Ölpreise steigen an

Die Ölpreise haben am Mittwoch im frühen Handel zugelegt.
05.10.2016 07:31
Eine Erdöl-Pumpe im Morgenlicht.
Eine Erdöl-Pumpe im Morgenlicht.
Bild: Pixabay

Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 51,31 US-Dollar und damit 44 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 47 Cent auf 49,17 Dollar.

Hinweise auf sinkende Rohöllagerbestände in den USA hatten den Ölpreisen bereits am späten Vorabend deutlich Auftrieb gegeben. Laut Medienberichten sieht der Interessenverband American Petroleum Institute (API) einen Rückgang der Lagerbestände in der vergangenen Woche um 7,6 Millionen Barrel. Die offiziellen Zahlen der Energy Information Administration (EIA) werden am Mittwochnachmittag veröffentlicht. Analysten rechnen hier mit einem Zuwachs.

Daneben gebe der sich den USA annähernde tropische Wirbelsturm Matthew den Ölpreisen etwas Auftrieb, sagten Händler. Die Ostküste der USA und damit die Verschiffung von Rohöl könnte so beeinträchtigt werden. Auch der am Abend zum Dollar gestiegene Euro habe die Preise etwas gestützt.

(AWP)