Diese Aktie könnte sich im Kurs halbieren

Die Credit Suisse warnt bei der Aktie eines bekannten Stromkonzerns vor einem substanziellen Kursrückschlag. Weshalb Anleger diese Warnung ernst nehmen sollten.
08.08.2014 08:19
Von Lorenz Burkhalter
Die Credit Suisse zieht der Aktie von Alpiq den Stecker und empfiehlt sie neu zum Verkauf.

Noch bis vor wenigen Tagen waren negativ gestimmte Analysten eine vom Aussterben bedrohte Spezies. Mit dem plötzlichen Stimmungsumschwung an den Märkten kommen nun erste Angehörige dieser Berufsgilde wie Mäuse aus ihren Löchern gekrochen.

Gedanken macht sich am Freitagmorgen der für die Credit Suisse tätige Analyst bei Alpiq. Er stuft die Aktie des im waadtländischen Lausanne beheimateten Stromkonzerns von "Neutral" auf "Underperform" zurück. Nach einer Abwärtsrevision der Gewinnschätzungen um bis zu 58 Prozent lautet das 12-Monats-Kursziel gerademal 45 (123) Franken. Vom Schlussstand vom Vortag aus betrachtet entspricht das einem Rückschlagspotenzial von mehr als 50 Prozent. Und das obschon das Unternehmen seit Jahresbeginn bereits 20 Prozent seines Börsenwerts eingebüsst hat.

Dividendenerwartungen werden pulverisiert

Rückläufige Strompreise hätten Alpiq in der Zeit von Anfang 2013 bis zur Ergebnisveröffentlichung für das erste Quartal dieses Jahres dazu gezwungen, die firmeneigenen EBITDA-Prognosen um 30 bis 40 Prozent zurückzunehmen, so der Analyst. Das Unternehmen habe seinerseits ein Kosteneinsparprogramm eingeleitet und versuche zudem mit einem Ausbau des Servicegeschäfts Gegensteuer zu geben.

Dennoch rechnet der Analyst wenn, dann nur mit einer langsamen und beschränkten Verbesserung der Ertragslage. Und das obschon er über die kommenden Jahre mit über die bisher in Aussicht gestellten Kosteneinsparungen hinausgehenden Fortschritten rechnet.

Die verhaltenen Zukunftsaussichten haben auch Folgen für die Dividendenerwartungen der Credit Suisse. Anstatt wie bisher von einer Dividende von 12 Franken je Aktie geht der Analyst neu gerademal von einer Ausschüttung von 2 Franken pro Titel aus, was einer Rendite von recht mageren 2,1 Prozent entspräche. Zum Vergleich: Die Aktien anderer Schweizer Stromhersteller rentieren bis zu 5 Prozent.

Ob die Marktteilnehmer der aggressiven Verkaufsempfehlung der Credit Suisse folgen und die Aktie von Alpiq auf Talfahrt senden werden, wird sich im Laufe des Freitags zeigen.