Digitale Sicherheitssysteme - Kudelski setzt sich tieferes EBIT-Ziel

Der Kudelski-Konzern weist für das erste Halbjahr 2017 einen höheren Umsatz aus. Im Ausblick wird die Guidance für den Umsatz bestätigt, das EBIT-Ziel jedoch markant gesenkt.
17.08.2017 08:00
Kudelski ist ein auf digitale Sicherheitssysteme spezialisiertes Schweizer Unternehmen mit Sitz in Cheseaux-sur-Lausanne.
Kudelski ist ein auf digitale Sicherheitssysteme spezialisiertes Schweizer Unternehmen mit Sitz in Cheseaux-sur-Lausanne.
Bild: ZVG

Er stieg um knapp 13% auf 552,0 Mio USD, wie das auf digitale Sicherheitssysteme spezialisierte Unternehmen am Donnerstag mitteilt. Das operative Ergebnis auf Stufe EBIT lag mit 6,7 Mio USD hingegen weit unter dem Wert des Vorjahres (34,1 Mio). Unter dem Strich steht ein Verlust von 5,7 Mio USD zu Buche (VJ Gewinn von 21,4 Mio).

Mit den vorgelegten Zahlen hat Kudelski die Markterwartungen beim Umsatz übertroffen und beim EBIT verfehlt, wobei die Bandbreite der Schätzungen recht gross war. Die befragten Analysten hatten durchschnittlich (AWP-Konsens) einen Umsatz von 535,5 Mio USD und einen EBIT von 17,7 Mio USD erwartet.

Die Kernsparte Integrated Digital TV steigerte den Umsatz um 13% auf 387,3 Mio USD, primär wegen des Cybersecuritygeschäfts. Das klassiche Geschäft mit Verschlüsselung von TV-Inhalten habe sich hingegen rückläufig entwickelt. Die kleinere Sparte "Public Access" mit der Marke Skidata (Kontrolltools unter anderem für Parkhäuser und Skilifte) legte um 12% zu.

Im Ausblick wird die Guidance für den Umsatz bestätigt. So wird unverändert im Gesamtjahr mit Verkäufen zwischen 1,15 und 1,20 Mrd USD gerechnet. Das EBIT-Ziel wird hingegen markant gesenkt auf 45-65 Mio USD von 60-80 Mio USD gerechnet.

(AWP)