Dividendenperle - Schreibt die SGS-Aktie schon bald neue Kursrekorde?

Gut 10 Prozent trennen die SGS-Aktie mittlerweile von ihren Höchstkursen von Mitte Juni. Die Credit Suisse sieht darin günstige Einstiegsgelegenheiten und rät beim Warenprüfkonzern zum Einstieg.
11.09.2017 08:39
Von Lorenz Burkhalter
Ein Bürogebäude des Genfer Warenprüfkonzerns SGS.
Ein Bürogebäude des Genfer Warenprüfkonzerns SGS.
Bild: Screenshot

Seit gut vier Monaten Monaten bewegt sich der Swiss Market Index (SMI) seitwärts. Noch schlimmer erwischte es die Anteilseigner des Genfer Warenprüfkonzerns SGS. Sie verdienten in dieser Zeit nicht nur kein Geld, sie verloren sogar welches (siehe Chart). Von den Höchstkursen von Mitte Juni bei 2412 Franken aus betrachtet, hat die renditestarke Aktie rund 10 Prozent eingebüsst. Mit einem Plus von 6 Prozent seit Anfang Januar fällt die bisherige Jahresbilanz eher mager aus.

Zu Unrecht, wie die Credit Suisse nun in einer aktuellen Unternehmensstudie schreibt. Der Analyst rechnet bei SGS bis weit ins kommende Jahr hinein mit einer Wachstumsbelebung sowie mit höheren Margen. Deshalb stuft der CS-Experte die Aktie mit einem neu 2'385 (bisher 2'100) Franken lautenden Kursziel von "Neutral" auf "Outperform" herauf. Von dort aus wäre es dann bloss noch ein Katzensprung bis zur bisherigen Bestmarke von 2'412 Franken.

Ab jetzt sollte alles besser werden

In den vergangenen Jahren bekam der Warenprüfkonzern das Hadern der Kunden aus dem Bergbau sowie aus der Öl- und Gasindustrie mit den rückläufigen Rohstoffpreisen zu spüren. Das bremste bei den Genfern die Umsatzentwicklung. Gleichzeitig drückten hohe Vorabinvestitionen sowie eine Bereinigung bei den ausstehenden Rechnungen auf die Margen.

Die SGS-Aktie (rot) im Vergleich mit dem SMI (grün) (Quelle: www.cash.ch)

Der CS-Analyst erwartet nun alleine schon aufgrund der tiefen Vergleichsbasis aus den letzten Jahren mit einer kräftigen Belebung. Kursseitiges Aufwärtspotenzial verspricht er sich auch von vorteilhafteren Wechselkursen sowie von ergänzenden Firmenübernahmen.

Analysten dennoch nicht gerade heiss auf die Aktie

Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 22 auf Basis der nächstjährigen Schätzungen ist die SGS-Aktie zwar kein Schnäppchen. Mit einer Dividendenrendite von 3,1 Prozent gehört sie allerdings zu den dividendenstärkeren Titeln aus dem SMI. Und liegt der Analyst der Credit Suisse richtig, wird der Warenprüfkonzern den Reingewinn über die nächsten drei Jahre um jährlich 12 Prozent steigern können.

Wichtigste SGS-Kennzahlen auf einen Blick:

Kennzahl 2017 2018
Umsatzwachstum 5,1 Prozent 5,5 Prozent
Gewinnwachstum 2,2 Prozent 9,1 Prozent
Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) 24,6 22,4
Dividendenrendite 3,1 Prozent 3,2 Prozent

(Quelle: Credit Suisse, Schätzungen)

Mit derartigem Optimismus steht die CS allerdings eher alleine da. Neben der Credit Suisse raten gerade mal zwei weitere Banken zum Kauf der SGS-Aktie. Damit halten sich die Kauf- und die Verkaufsempfehlungen derzeit die Waage. Geradezu pessimistisch ist die britische HSBC. Sie sieht die Kursnotierungen auf 1'500 Franken tauchen. 14 weitere Banken schätzen die Aktie hingegen neutral ein, wie Erhebungen der Nachrichtenagentur AWP verraten. Mit 2'182 Franken liegt das durchschnittliche Kursziel in der Nähe der Schlusskurse vom Freitag.