Draghi rechnet offenbar mit 0,5 Prozent weniger Wachstum

Der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, rechnet laut Kreisen wegen des Brexit-Votums mit Einbussen für das Wirtschaftswachstum in der Eurozone.
29.06.2016 07:01
Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank.
Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank.
Bild: Bloomberg

Das Wachstum könnte demnach über die kommenden drei Jahre hinweg um 0,5 Prozent gedämpft werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Bezug auf ein Dokument zum EU-Gipfeltreffen in Brüssel, das der Agentur vorliege. Demnach geht Draghi ausserdem davon aus, dass es die Eurozone sofort zu spüren bekäme, wenn Grossbritannien in eine Rezession schlittern würde.

(AWP)