Dufry wächst dank Übernahme markant

Der Reise-Detailhändler Dufry hat im ersten Halbjahr 2016 den Umsatz dank der Übernahme von World Duty Free gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert. Unter dem Strich resultierte aber ein Verlust.
29.07.2016 07:25
An vielen Flughäfen zu finden: Die Läden von Dufry.
An vielen Flughäfen zu finden: Die Läden von Dufry.
Bild: ZVG

Dufry hat im ersten Halbjahr 2016 den Umsatz dank der Übernahme von World Duty Free (WDF) gegenüber dem Vorjahr um 62% auf 3,61 Mrd CHF gesteigert. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA stieg um knapp 11% auf 381,3 Mio CHF. Unter dem Strich resultierte aber aufgrund hoher Abschreibungen nach Minderheiten ein Verlust von 75,0 Mio CHF, nach -25,0 Mio im ersten Semester 2015.

Wie aus dem am Freitag publizierten Geschäftsbericht weiter hervorgeht, ist die Reise- und Einkaufslust der Konsumenten unverändert getrübt. Denn das Umsatzwachstum bei Dufry gründet weiterhin alleine auf dem WDF-Kauf. Auf organischer Ebene ging der Umsatz dagegen um 6,3% zurück, nach Raten von -5,2% und -6,5% in den beiden vorangegangenen Quartalen.

Auf pro forma-Basis, also inklusive WDF, betrug der organische Rückgang 1,6%, nach +0,1% im Vorquartal. Das organische Wachstum war vor allem vom Rückgang der Reisen russischer Passagiere in die Türkei betroffen. Auch die Abwertung des brasilianischen Real und des argentinischen Peso hätten belastet.

Mit den ausgewiesenen Zahlen hat Dufry die Markterwartungen nur knapp erfüllt. Die von AWP befragten Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Umsatz von 3,64 Mrd CHF und einem EBITDA von 379,8 Mio gerechnet. Der Verlust wurde auf 72,6 Mio CHF veranschlagt.

Mit Blick auf das laufende Jahr gibt sich das Unternehmen relativ zuversichtlich. Man rechne in der zweiten Jahreshälfte 2016 mit einer insgesamt verbesserten Gesamtleistung - vorausgesetzt die Währungen entwickeln sich von nun an relativ stabil. Man wähne sich auch in der Lage, das Niveau von Profitabilität und Cash-Generierung zu halten.

Die Zielsetzung für die erwarteten Synergien aus der WDF-Übernahme lägen weiterhin bei 100 Mio EUR, heisst es weiter. Der Prozess soll unverändert spätestens Mitte 2017 abgeschlossen werden.

(AWP)