Einkaufsmanagerindex - Euro-Industrie legt noch einen Zahn zu

Die Geschäfte der Industrie der Eurozone laufen so gut wie seit dem Platzen der Internetblase vor über 17 Jahren nicht mehr.
01.12.2017 10:30
Selbst in Griechenland (im Bild das Lager einer Baumwollfabrik in Farsala) gehts mit der Industrie wieder bergauf.
Selbst in Griechenland (im Bild das Lager einer Baumwollfabrik in Farsala) gehts mit der Industrie wieder bergauf.
Bild: Bloomberg

Der Einkaufsmanagerindex kletterte im November um 1,6 auf 60,1 Punkte. Höher notierte das Barometer lediglich im April 2000, wie das Institut IHS Markit am Freitag zu seiner Umfrage unter Tausenden Unternehmen mitteilte. Damit liegt es nunmehr seit viereinhalb Jahren über der Marke von 50 Zählern, ab der es ein Wachstum signalisiert.

"Die Unternehmen sind klar auf Expansionskurs", sagt Markit-Chefökonom Chris Williamson angesichts von Zuwächsen bei Produktion und Aufträgen. "Die Beschäftigung ist mit neuer Rekordrate gestiegen, und die Investitionen in Maschinen haben rasant zugenommen." Das signalisiere die Zuversicht der Unternehmen, dass sich der Aufschwung bis weit ins Jahr 2018 fortsetzen werde.

Das deutsche Industriebarometer kletterte auf 62,5 Punkte und damit auf den zweithöchsten Wert seit Umfragebeginn 1996. Auch in den anderen Euroländern - von Griechenland bis Spanien - stehen die Signale auf Wachstum.

(Reuters)