Entspannung in Sicht - KOF-Konjunkturbarometer steigt im März leicht an

Das Konjunkturbarometer der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich ist im März leicht gestiegen. Es legte um 0,7 Punkte auf 107,6 Zähler zu.
30.03.2017 09:55
Shopper im Einkaufszentrum Sihlcity in Zürich.
Shopper im Einkaufszentrum Sihlcity in Zürich.
Bild: sihlcity.ch

Der Februarwert musste allerdings um 0,3 auf 106,9 Stellen nach unten revidiert werden. Damit habe sich der Anstieg vom Vormonat auf ein Niveau klar über dem langfristigen Mittel verfestigt, teilte die Forschungsstelle am Donnerstag mit. Für die nähere Zukunft seien demzufolge überdurchschnittliche Wachstumsraten zu erwarten.

Der ausgewiesene Wert liegt am oberen Ende der Schätzungen. Von AWP befragte Ökonomen hatten für das Barometer einen Stand zwischen 105,0 und 107,7 Punkten prognostiziert.

Die stärksten positiven Beiträge stammten laut der KOF aus dem Baugewerbe, gefolgt von den Indikatoren zum inländischen Konsum und dem Finanzsektor. Die Indikatoren aus der Industrie und Gastgewerbe seien dagegen gegenüber dem Vormonat praktisch unverändert geblieben. Und aus der Exportwirtschaft sei insgesamt sogar ein leicht negatives Signal gekommen.

Innerhalb des Verarbeitenden Gewerbes sei die Entwicklung uneinheitlich gewesen, heisst es weiter: Während die Elektro- und die Chemieindustrie optimistischer gestimmt sei, seien aus der Metall- und der Textilindustrie negative Impulse zu verzeichnen.

Das KOF-Konjunkturbarometer ist ein Frühindikator für die Entwicklung der Schweizer Konjunktur. Es ist ein Sammelindikator, der sich aus 272 Einzelindikatoren zusammensetzt. Diese werden über statistisch ermittelte Gewichte zu einem Gesamtindikator zusammengefasst.

(AWP)