Enttäuschende Konjunkturdaten setzen US-Börsen zu

Revidierte US-Wachstumszahlen haben den US-Anlegern zum Wochenschluss die Stimmung verdorben.
29.07.2016 22:45
Durchzogene Stimmungslage: Händler an der Wall Steet am Freitag.
Durchzogene Stimmungslage: Händler an der Wall Steet am Freitag.
Bild: Bloomberg

Die amerikanische Wirtschaft wuchs von April bis Juni aufs Jahr hochgerechnet nur um 1,2 Prozent und damit weniger stark als gedacht. Ausserdem trübte sich die Kauflaune der Konsumenten ein. Für Thomas Gitzel, Chef-Ökonom der VP Bank, ist eine weitere Zinserhöhung der Notenbank Fed in diesem Jahr damit vom Tisch. "Es gibt nichts am Markt, was einen begeistern könnte", sagte Phil Davis, Chef von PSW Investments.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,1 Prozent tiefer auf 18'432 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 legte um 0,2 Prozent auf 2174 Stellen zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,1 Prozent auf 5162 Zähler.

Im Wochenvergleich fiel der Dow 0,8 Prozent und der S&P 0,1 Prozent, während der Nasdaq-Index 1,2 Prozent vorrückte. Auf Monatssicht erhöhte sich der Dow um 2,8 Prozent, der S&P um 3,6 Prozent und der Nasdaq-Index um 6,6 Prozent.

Exon Mobil enttäuscht mit Quartalszahlen

Für Enttäuschung sorgte auch der Zwischenbericht des Energiekonzerns Exxon Mobil. Der Preisverfall bei Öl setzte dem Unternehmen zu, weshalb Anleger die Papiere aus ihren Depots warfen. Exxon-Aktien fielen 1,4 Prozent.

Technologiegrössen hatten dagegen Aufwind. Amazon-Anteilsscheine gewannen 0,8 Prozent, die von Google 3,3 Prozent. Amazon verzehnfachte seinen Gewinn im abgelaufenen Quartal, Googles Mutterkonzern Alphabet steigerte den Überschuss um rund ein Viertel. Damit untermauerten sie ihre Vormachtstellung im Internetgeschäft, das sie zusammen mit Facebook immer mehr dominieren.

Auf den Einkaufslisten der Börsianer standen auch die Anteilsscheine von Qiagen. Das Biotech-Unternehmen steigerte seinen Umsatz im zweiten Quartal. Die Qiagen-Aktie sprang mehr als 14 Prozent in die Höhe.

Baidu sackt nach Zahlen ab

Der grösste chinesische Internetsuchmaschinen-Betreiber Baidu enttäuschte die Investoren mit seinen Quartalszahlen. Die Aktie büsste 3,6 Prozent ein.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,2 Milliarden Aktien den Besitzer. 1886 Werte legten zu, 1121 gaben nach und 103 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,03 Milliarden Aktien 1452 im Plus, 1416 im Minus und 165 unverändert.

Die US-Kreditmärkte legten angetrieben von den enttäuschenden Konjunkturdaten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 16/32 auf 101-17/32. Die Rendite sank auf 1,4565 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 21/32 auf 106-28/32 und rentierte mit 2,1847 Prozent.

(Reuters)