Erdöl  - Kronprinz erwartet Saudi-Aramco-IPO nicht vor 2020

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman hat den lang erwarteten Börsengang des staatlichen Ölgiganten Aramco für frühestens in zwei Jahren angekündigt.
07.10.2018 15:52
Riad bei Nacht, im Zentrum der Kingdom Tower.
Riad bei Nacht, im Zentrum der Kingdom Tower.
Bild: Bloomberg

Der Börsengang werde entweder Ende 2020 oder Anfang 2021 möglich sein, sagte der Kronprinz in einem Interview mit dem Finanzdienst Bloomberg, das die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA am Samstag veröffentlichte. Saudi-Arabien halte weiter an dem Plan fest, fünf Prozent des Unternehmens an die Börse zu bringen. Berichten zufolge soll der Deal ein Volumen von rund 100 Milliarden Dollar (etwa 85 Mrd Euro) haben.

Ursprünglich sollte der Börsengang bereits im vergangenen Jahr stattfinden. Mitte des Jahres 2017 sei jedoch die Frage über die Zukunft von Saudi Aramco aufgekommen, sagte Bin Salman. Das Unternehmen müsse sich für die Zukunft wandeln, dürfe damit aber nicht den staatlichen Chemiekonzern Sabic in Gefahr bringen. Beide Unternehmen sollen zunächst verschmelzen, erst danach sei der Börsengang von Aramco möglich, so der Kronprinz. Er hielt zudem daran fest, dass das Unternehmen eine Bewertung von insgesamt mehr als zwei Billionen Dollar erreichen soll.

Der Börsengang des Ölgiganten ist zentraler Teil eines grossangelegten Umbaus der saudischen Wirtschaft, für den der mächtige Kronprinz Mohammed bin Salman verantwortlich ist. Der "Vision 2030" genannte Plan verfolgt das Ziel, das islamisch-konservative Königreich unabhängiger vom Öl zu machen.

(AWP)