Euro-Zone: Industrieproduktion geht überraschend zurück

Die Industrieproduktion in der Euro-Zone ist im Oktober überraschend weiter gesunken.
14.12.2016 11:10
Im Oktober wurde in der Euro-Zone weniger produziert als erwartet.
Im Oktober wurde in der Euro-Zone weniger produziert als erwartet.
Bild: Pixabay

Die Produktion sei um 0,1 Prozent zum Vormonat gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Ökonomen hatten hingegen nach einem deutlichen Dämpfer im Vormonat mit einem leichten Anstieg um 0,1 Prozent gerechnet.

Ausserdem war die Produktion im September stärker gesunken als bisher gedacht. Eurostat revidierte den Rückgang auf 0,9 Prozent im Monatsvergleich, nach bisher minus 0,8 Prozent. Bei den Produktionsdaten gibt es für gewöhnlich kräftige Schwankungen.

Die Produktion von Verbrauchs- und Vorleistungsgütern ging laut Eurostat im Oktober zurück. Dagegen gab es Zuwachse bei der Fertigung von Investitionsgütern, von Gebrauchsgütern und bei der Energieproduktion.

Von den Mitgliedstaaten der Euro-Zone, für die bereits Oktoberdaten vorliegen, gab es die stärksten Rückgänge in Irland mit 3,6 Prozent und Luxemburg mit 2,2 Prozent. Die stärksten Zuwächse gab es hingegen in Griechenland mit 4,5 Prozent.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat stieg die Produktion in der gesamten Euro-Zone im Oktober um 0,6 Prozent. Hier war ein Zuwachs um 0,8 Prozent erwartet worden.

(AWP)