EurozoneIndustriestimmung steigt wieder auf Sechsjahreshoch

Die Stimmung in den Industriebetrieben des Euroraums hat sich wieder verbessert.
01.09.2017 11:46
Das Kolosseum in Rom. Italien vermeldet ein stärkeres Wachstum als erwartet.
Das Kolosseum in Rom. Italien vermeldet ein stärkeres Wachstum als erwartet.
Bild: Diliff/Wikimedia/CC BY-SA 2.5

Nach einer Eintrübung im Juli erhöhte sich der Einkaufsmanagerindex im August auf 57,4 Punkte, wie das Institut Markit am Freitag in einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit stellte das Stimmungsbarometer seinen im Juni erreichten gut sechsjährigen Höchststand ein. Markit bestätigte wie von Experten erwartet seine Erstschätzung. Nach wie vor steht der Indikator deutlich über der Grenze von 50 Punkte, von der an Wachstum signalisiert wird.

In den drei grössten Euroländern - Deutschland, Frankreich und Italien - hellte sich die Stimmung auf. In Spanien trübte sie sich dagegen recht deutlich ein. Allerdings liegt der Indikator auch dort über der Wachstumsgrenze. Der beeindruckende Aufschwung in der Industrie habe wieder an Dynamik gewonnen, kommentierte Markit-Chefökonom Chris Williamson. Er rechnet mit einem starken Wachstumsbeitrag der Industrie im dritten Quartal.

Gute Zahlen aus Italien

Die anziehende Inlandsnachfrage schiebt die italienische Wirtschaft deutlich an. Das Bruttoinlandsprodukt stieg zwischen April und Juni um 0,4 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistikamt Istat am Freitag mitteilte und damit eine frühere Schätzung bekräftigte.

Die Regierung von Ministerpräsident Paolo Gentiloni dürfte nächsten Monat ihre Wachstumsprognose für 2017 auf rund 1,4 Prozent erhöhen. Bisher liegt die Schätzung bei 1,1 Prozent. Laut Statistikamt liegt das zu Ende Juni bereits erreichte Wachstum bei 1,2 Prozent. Selbst wenn das Bruttoinlandsprodukt also im zweiten Halbjahr nur noch stagniert, dürfte die Wirtschaftskraft 2017 insgesamt um 1,2 Prozent steigen.

(AWP)