Eurozone - Inflationsrate legt wie erwartet zu

Die Inflationsrate im Euroraum ist im April gestiegen. Die Konsumentenpreise seien um 1,9 Prozent zum Vorjahresmonat geklettert, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch nach einer zweiten Schätzung in Luxemburg mit.
17.05.2017 11:06
Devisen auf einem Haufen: Dollars, Euros und britische Pfund.
Devisen auf einem Haufen: Dollars, Euros und britische Pfund.
Bild: Pixabay

Die Börde bestätigte damit wie von Ökonomen erwartet die erste Erhebung. Im März war die Rate noch auf 1,5 Prozent gefallen. Bemerkenswert ist der starke Anstieg der Kerninflationsrate, die schwankungsanfällige Lebensmittel- und Energiepreise ausschliesst. Sie legte von 0,7 Prozent im Vormonat auf 1,2 Prozent im April zu. Auch hier bestätigte Eurostat wie erwartet die erste Schätzung.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre expansive Geldpolitik zuletzt auch mit der vergleichsweise niedrigen Kerninflationsrate begründet. Die Notenbank strebt für den Euroraum eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an.

(AWP)