Ex-UBS-Manager - Interessenskonflikt bei Jürg Zeltner?

Die Aufsichtsbehörden der Deutschen Bank sind besorgt über die Berufung von Jürg Zeltner in den Aufsichtsrat, da seine Rolle als CEO bei einem rivalisierenden Vermögensverwalter zu Interessenskonflikten führen könnte.
08.09.2019 09:16
Jürg Zeltner, ist ehemaliger CEO des UBS Wealth Management.
Jürg Zeltner, ist ehemaliger CEO des UBS Wealth Management.
Bild: Bloomberg

Sie befürchten, dass Zeltners Tätigkeit als Chef von KBL European Private Bankers mit seiner Aufsichtsfunktion bei der Deutschen Bank nicht vereinbar ist, wie von informierten Personen verlautete. Wenn die Bank keine Möglichkeit finde, den Interessenkonflikt abzumildern, könnte Zeltner gezwungen sein, den Verwaltungsrat zu verlassen, hiess es. Eine Möglichkeit, das Problem anzugehen, bestehe darin, dass Zeltner seinen Job bei KBL aufgebe, sagte eine der informierten Personen.

Ein Aufsichtsratsmitglied zum Ausscheiden zu zwingen, wäre höchst ungewöhnlich und würde Fragen zum Nominierungsprozess aufwerfen. Zeltner vertritt die Interessen der katarischen Königsfamilie, die KBL besitzt und gleichzeitig der grösste Aktionär der Deutschen Bank ist. Die Ernennung erfolgte kurz nachdem der deutsche Kreditgeber seinen grössten Umstrukturierungsplan in der jüngeren Geschichte vorgestellt hatte.

“Alle potentiellen Interessenkonflikte, die sich aus seiner Tätigkeit und seiner Beziehung zu einem unserer Grossaktionäre ergeben könnten, sind dem Aufsichtsrat und der Gesellschaft angezeigt worden”, erklärte ein Sprecher der Deutschen Bank per E-Mail. “Sie wurden vom Nominierungsausschuss geprüft und als gering eingeschätzt.“ Ein Vertreter von Zeltner lehnte eine Stellungnahme ab.

Anstatt Zeltner abzulösen, sei es wahrscheinlicher, dass die Aufsichtsbehörden seine Rolle einschränken, beispielsweise indem er sich bei Abstimmungen im Aufsichtsrat, bei denen der Interessenkonflikt besonders gravierend wäre, der Stimme enthalten müsse, sagte eine weitere informierte Person.

(Bloomberg)