EZB-Direktor warnt vor Gefahr weiterer Zinssenkung

EZB-Direktor Yves Mersch hat vor einer weiteren Senkung der Zinsen gewarnt. Ein solcher Schritt könne dem Bankensektor in Europa schaden, sagte Mersch in Luxemburg.
04.10.2016 06:23
EZB-Hauptquartier in Frankfurt.
EZB-Hauptquartier in Frankfurt.
Bild: cash

Es gebe eine Grenze, wie weit Zinsen abgesenkt werden könnten. Diese sei nämlich dann erreicht, wenn die Kosten für den Bankensektor die Vorteile überwögen. Geldhäuser müssen bereits seit 2014 Strafzinsen zahlen, wenn sie über Nacht bei der Europäischen Zentralbank (EZB) Geld parken. Diese hatte den Satz im März auf minus 0,4 von zuvor minus 0,3 Prozent gesetzt.

Damit sollen die Banken vom Horten des Geldes abgehalten werden, das stattdessen nach dem Willen der Währungshüter in die Kreditvergabe fließen sollte. Die Finanzinstitute klagen schon seit längerem, dass es ihnen aufgrund der extremen Niedrigzinsen immer schwerer fällt, auskömmliche Gewinne zu erzielen.

(Reuters)