EZB-Visco: Tiefe Zinsen noch für einige Zeit

Ein Ausstieg aus dem laufenden grossen Wertpapierkaufprogramm hängt nach Ansicht von EZB-Ratsmitglied Ignazio Visco hauptsächlich von den Konjunkturdaten ab. Die Zinsen dürften noch für eine Weile niedrig bleiben.
11.10.2016 07:38
Italiens Notenbankchef Ignazio Visco.
Italiens Notenbankchef Ignazio Visco.
Bild: Bloomberg

Es sei schwierig, Informationen zu Datum und zur Art des Ausstiegs aus dem Progamm zu geben, sagte Visco am Montag bei einer Rede an der Columbia University in New York. Die Europäische Zentralbank (EZB) wisse, dass irgendwann der Zeitpunkt kommen werde.

Auch sei den Währungshütern bewusst, dass die niedrigen Zinsen für so einen langen Zeitraum unbeabsichtigte Folgen hätten. Man sei derzeit jedoch von den Daten abhängig. Die Zinsen in der Euro-Zone dürften noch für eine Weile niedrig bleiben, jedoch nicht negativ werden.

Bislang ist geplant, dass das auf 1,74 Billionen Euro angelegte Kaufprogramm der Euro-Wächter noch bis mindestens Ende März 2017 fortgesetzt werden soll. Mit ihrem grossangelegten Anleihenkauf-Programm (Quantitative Easing, QE) will die EZB die Konjunktur im Euro-Raum anschieben und die aus ihrer Sicht aktuell viel zu niedrige Inflation nach oben bewegen.

Zuletzt wurde am Markt darauf spekuliert, dass die EZB ihr Kaufprogramm verlängern könnte angesichts nach wie vor eher schwacher Aussichten für die Wachstums- und Preisentwicklung im Währungsgebiet.

(Reuters)