EZB warnt nach Trump-Wahl vor möglichen Turbulenzen

Die Europäische Zentralbank (EZB) warnt wegen möglicher Änderungen der US-Politik unter dem künftigen Präsidenten Donald Trump vor weltweiten Turbulenzen an den Finanzmärkten.
24.11.2016 10:15
Besorgter Bericht aus der Zentrale: Die EZB fürchtet um die Finanzstbilität im Euro-Raum bei allfälligen Änderungen der US-Politik unter Präsident Trump.
Besorgter Bericht aus der Zentrale: Die EZB fürchtet um die Finanzstbilität im Euro-Raum bei allfälligen Änderungen der US-Politik unter Präsident Trump.
Bild: Bloomberg

Diese Gefahr habe zugenommen, teilte die EZB am Donnerstag mit. "Die Folgen für die Finanzstabilität der Euro-Zone, die von Veränderungen der US-Politik herrühren, sind zu diesem Zeitpunkt hochgradig unsicher." Nach Einschätzung der EZB könnten sich die Auswirkungen für den Währungsraum unter anderem im Handel niederschlagen.

Die EZB veröffentlicht alle sechs Monate einen Bericht zur Lage des Finanzsystems im Euro-Raum. Nach ihrer jüngsten Einschätzung könnten ausserdem erneut Sorgen um die Schuldentragfähigkeit von Ländern aufkommen. Stärkere politische Unsicherheiten führten womöglich dazu, dass sie eine Politik vorantrieben, die das Wachstum bremse. Notwendige Strukturreformen könnten so verzögert werden. Im schlimmsten Fall würden erneut finanziell schwache Länder unter Druck geraten. Die Banken im Währungsgebiet blieben zudem stark anfällig. Zu den Gründen zählte die Notenbank unter anderem den nach wie vor hohen Bestand an faulen Krediten.

(Reuters)