Fallende Börsen - Schwächephase ausnützen oder noch zuwarten?

Soll man die Schwächephase der Finanzmärkte nutzen und kaufen? Einer der grössten Vermögensverwalter weltweit sagt, die Börsen seien noch nicht stark genug gefallen, um mehr Aktien zu kaufen.
15.05.2019 19:10
Ist schon Zeit für Schnäppchen an der Börse?
Ist schon Zeit für Schnäppchen an der Börse?
Bild: pixabay.com

Laut State Street Global Advisors haben die jüngsten Handelsstreitigkeiten von US-Präsident Donald Trump mit China die Anleger so verschreckt, dass sie wohl kaum Aktien kaufen werden bevor eine Einigung erreicht ist.

"Auch wenn einige Leute sagen, dass dies eine gute Gelegenheit ist, günstig einzusteigen, sehen wir nicht wirklich, dass Kunden die Chance diesen Monat nutzen werden", sagt Altaf Kassam, Leiter Anlagestrategie und Research für Europa, den Nahen Osten und Afrika bei State Street, die 2,8 Billionen Dollar verwaltet, in einem Interview mit Bloomberg in London.

"Diejenigen, die die Gewinne der letzten zehn Jahre genossen haben wollen sich schützen, und diejenigen, die nicht eingestiegen sind werden wahrscheinlich nicht einsteigen, bis dieser Handelskrieg beigelegt ist", sagt er.

Mit ein paar Tweets 3 Billionen Dollar Wert vernichtet

Der neuerliche Handelskrieg zwischen den USA und China hat einen der wichtigsten Katalysatoren für die diesjährige Marktrally, die viele Anleger nicht überzeugte, zunichte gemacht. Es waren nur ein paar Tweets nötig, dass die Volatilität anstieg, nachdem die Aktien weltweit einen Marktwert von etwa 3 Billionen Dollar einbüssten.

Die Ansicht von State Street steht im Gegensatz zu den Einschätzungen von Goldman Sachs Asset Management und Robeco, die nach der Marktkorrektur Aktien kaufen oder Käufe erwägen, da sie auf eine Lösung des Konflikts setzen. Die jüngste Umfrage von Bank of America Merrill Lynch unter Fondsmanagern ergab jedoch, dass die Investoren den Handelskrieg als das grösste Risiko ansehen und ein Rekordanteil von Marktteilnehmern hat Absicherungen gegen einen starken Rückgang der Aktienkurse in den nächsten drei Monaten erworben.

Der MSCI-All-Country-World-Index ist in diesem Monat bis letzten Montag um 4,4% gefallen. Das sei nicht dramatisch genug, um die Händler zu bewegen, die Schwächephase für Käufe zu nutzen, sagt Kassam. Er schätzt, dass ein Ausverkauf von 10% nötig sei, um Kaufinteresse auszulösen. State Street war vor dem Rückgang im Mai bei Aktien übergewichtet und hat den Rückgang nicht für Zukäufe genutzt.

(Bloomberg)