Family Office - Ultra-reiche Familien verdoppeln Erträge mit steigenden Aktien

Es sind berauschende Zeiten für die reichsten Clans der Welt. Sie konnten im vergangenen Jahr ihre Erträge dank Aktiengewinnen deutlich steigern.
30.09.2018 10:28
Steigende Aktienkurse sorgten 2017 bei reichen Familien für einen starken Vermögenszuwachs.
Steigende Aktienkurse sorgten 2017 bei reichen Familien für einen starken Vermögenszuwachs.
Bild: pixabay.com

Family Offices erzielten im vergangenen Jahr einen durchschnittlichen Ertrag von 15,5 Prozent, verglichen mit sieben Prozent im Jahr 2016 und 0,3 Prozent im Jahr davor, wie die UBS Group und Campden Wealth ermittelt haben. Die Vorreiter befanden sich in Asien, mit einem Ertrag von 16,4 Prozent, der von hochfliegenden Aktienmärkten und Private Equity angeheizt wurde.

Es ist die fünfte jährliche Umfrage von UBS und Campden, die Einblick in die diskrete Welt der Family Offices gibt - jene Betreuer, die das Vermögen, die Steuerangelegenheiten und oft den Lebensstil der Reichen verwalten. Die Rockefeller-Familie hatte im 19. Jahrhundert eine der frühesten Versionen eines Familiy Office aufgestellt und europäische Familien übernahmen das Modell früh. In diesem Jahrhundert sprossen sie dann zahlreich aus dem Boden, nicht zuletzt wegen des Booms an neuen Technologie-Milliardären.

Microsoft-Gründer Paul Allen stellte 2013 Vulcan Capital auf. Ein paar Jahre später gründete Sergey Brin, Präsident von Alphabet, Bayshore Global Management und der ehemalige CEO von Google, Eric Schmidt, schuf Hillspire. Brins im kalifornischen Los Altos ansässige Gesellschaft hat Ex-Banker, Philanthropie-Experten und, für Sicherheit, einen ehemaligen Navy SEAL eingestellt, während Schmidts in Palo Alto ansässiges Family Office einen 20-Prozent-Anteil am Hedgefonds DE Shaw & Co. kontrolliert. Das Trio kommt gemeinsam auf ein Vermögen von fast 100 Milliarden Dollar, zeigt der Bloomberg Billionaires Index.

In China erwächst alle zwei Tage ein neuer Milliardär

Das Tempo, in dem neue Family Offices entstehen, hat sich insbesondere in den letzten zehn Jahren beschleunigt. Angetrieben wurde es durch den Anstieg des Reichtums in Asien, wobei UBS schätzt, dass in China alle zwei Tage ein neuer Milliardär erwächst. Asien ist jetzt Heimat für ein Viertel der Menschen im Bloomberg Ranking der 500 reichsten Menschen der Welt, nur übertroffen von Nordamerika.

Von den 311 Family Offices, die auf die neueste Umfrage antworteten, entstanden 37 Prozent nach dem Jahr 2010. Das von den Teilnehmern der Umfrage durchschnittlich gehaltene Vermögen belief sich auf 808 Millionen Dollar und das durchschnittliche Vermögen der Familien betrug 1,1 Milliarden Dollar. Etwas mehr als einer von fünf Teilnehmern gab an, dass er zwei Family-Office-Standorte habe, während einige sogar an fünf Standorten tätig sind.

"Dies ist immer noch ein sehr früher Trend, und es muss beobachtet werden", sagt Sara Ferrari, Leiterin des weltweiten Family Office von UBS. "US-Family Offices mit mehr als einer Filiale haben tendenziell die zweite im Land, und in Europa ist es meistens das gleiche. Aber Family Offices in den Schwellenländern und in Asien tendieren dazu, sich stärker regional zu diversifizieren. "

Nach Angaben von Rebecca Gooch, Director bei Campden Research, gibt es wahrscheinlich mehr als 5.000 Family Offices weltweit. Drei Viertel der Gesellschaften, die an der neuesten Umfrage des Unternehmens teilgenommen haben, verwalten den Reichtum einer einzigen Familie.

UBS, der weltweit grösste Vermögensverwalter, beschreibt Familien mit mehr als 150 Millionen Dollar als "ideale Kandidaten" für die Einrichtung eines Family Office. Ende 2017 betreute die Bank 120 Milliarden Schweizer Franken über ihr Family-Office-Programm.

(Bloomberg)