Fast Food - McDonald's bleibt im Heimatmarkt etwas unter den Erwartungen

Der Fast-Food-Riese McDonald's hat zum Jahresschluss in seinen US-Filialen weniger verkauft als von Experten erwartet.
30.01.2019 14:44
Eine Mitarbeiterin bei Mc Donald's füllt Pommes ab.
Eine Mitarbeiterin bei Mc Donald's füllt Pommes ab.
Bild: Bloomberg

Auf vergleichbarer Basis stieg der Umsatz im vierten Quartal im Jahresvergleich um 2,3 Prozent, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Das war etwas weniger, als sich Branchenexperten mit plus 2,4 Prozent ausgerechnet hatten.

Das Mass gilt als ein guter Indikator für den Verkaufserfolg des Burgerkonzerns. Insgesamt ging der Umsatz im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum unter anderem wegen der neuen Franchising-Strategie um 3 Prozent auf 5,16 Milliarden Dollar zurück, der Gewinn verdoppelte sich jedoch wegen eines Steuereffektes aus dem Vorjahr auf 1,4 Milliarden Dollar.

Die Aktie lag vorbörslich in New York zuletzt 0,2 Prozent im Plus. In diesem Jahr will das Unternehmen über Dividenden und Aktienrückkäufe insgesamt 9 Milliarden Dollar an die Anteilseigner ausschütten, vergangenes Jahr waren es 8,5 Milliarden.

(AWP)

Investment-Ideen von Julius Bär