Fed-Vize Fischer: Ziele der US-Notenbank fast erreicht

Die US-Notenbank hat laut ihrem Vize-Chef Stanley Fischer ihre Ziele fast erreicht. Er gehe davon aus, dass das Wirtschaftswachstum in den USA in den kommenden Quartalen an Fahrt aufnehmen werde.
21.08.2016 20:18
Stanley Fischer, VIze-Chef der US-Notenbank.
Stanley Fischer, VIze-Chef der US-Notenbank.
Bild: Bloomberg

Dies sagte Fischer laut Redetext bei einer Konferenz in Aspen. Die Investitionen dürften sich erholen. Die Inflation bewege sich ohne die stark schwankenden Nahrungsmittel- und Energiepreise in der Nähe der Marke von zwei Prozent. Fischer hielt sich mit Blick auf mögliche weitere Zinsschritte der US-Notenbank aber bedeckt.

Zuletzt hatte es unterschiedliche Signale aus der Notenbank gegeben. Im Dezember hatte die Fed erstmals seit der schweren Finanzkrise die Zinsen angehoben und damit die Zinswende in den USA eingeläutet. Seitdem beliessen die Währungshüter den Leitzins in der Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent. Mit Spannung werden nun Aussagen der Fed-Vorsitzenden Janet Yellen beim Treffen der Währungshüter in Jackson Hole an diesem Freitag erwartet.

(AWP)