Feintool liegt leicht unter den Umsatzerwartungen

Die Industriegruppe Feintool hat im dritten Quartal 2016 den Umsatz erneut gesteigert, liegt mit den Zahlen aber unter den Marktprognosen.
25.10.2016 07:58
Mitarbeiter von Feintool an der Arbeit.
Mitarbeiter von Feintool an der Arbeit.
Bild: ZVG

Der Gruppenumsatz wuchs um 6,1% auf 138,4 Mio CHF, teilt das auf Feinschneiden und Umformen von Metallteilen spezialisierte Unternehmen am Dienstag mit. Rechnet man die Währungseffekte heraus, ergibt sich ein Plus in Lokalwährungen von 4,4%.

Über die ersten neun Monaten des laufenden Jahres betrachtet nahm der Feintool-Umsatz gar im zweistelligen Bereich um 11% auf 416,9 Mio CHF zu. In Lokalwährungen betrug das Wachstum 7,9% verglichen mit 10% im ersten Halbjahr.

Treiber der guten Entwicklung war einmal mehr die Teileproduktion (System Parts) für den Automobilmarkt, der sich auch im dritten Quartal weltweit "robust" entwickelt habe, so die Mitteilung weiter. Allerdings hätten in den Urlaubsmonaten einige der Kunden ihre Fertigung reduziert. Der Umsatz im Investitionsgüterbereich (Fineblanking Technology) war derweil rückläufig.

Mit den vorgelegten Daten zum dritten Quartal hat Feintool die Erwartungen von Analysten leicht verfehlt. Diese hatten im Vorfeld im Durchschnitt mit einem Wert von 139,4 Mio CHF gerechnet.

Den Ausblick auf das Gesamtjahr 2016 bezeichnet das Unternehmen weiterhin als "optimistisch". Konkret rechnet das Management nach wie vor mit einem Wachstum des Umsatzes um 10% auf 555 Mio CHF, dies bei einer EBIT-Marge von 7,5%. Die Prognosen hatte man im August anlässlich der Berichterstattung zum ersten Halbjahr leicht angehoben.

(AWP)