Feste Bankaktien heben Schweizer Börse ins Plus

Die Schweizer Börse tendiert am Donnerstag fester. Getragen wird der Indexanstieg zu einem guten Teil von der Erholung der Bankaktien.
04.08.2016 10:40
Die Aktien der Grossbanken stützen am Donnerstag die Indizes an der Schweizer Börse.
Die Aktien der Grossbanken stützen am Donnerstag die Indizes an der Schweizer Börse.
Bild: ZVG

Gute Vorgaben aus den USA und Japan und der höhere Ölpreis heben Händlern zufolge die Stimmung der Anleger. Ob die Zugewinne halten, sei aber ungewiss, heisst es. Vor der Zinsentscheidung der Bank of England (BoE) dürften sich die Marktteilnehmer eher zurückhalten und abwarten. "Dass wir nach oben durchstarten, glaube ich nicht", sagt ein Händler.

Der SMI steigt bis 10.40 Uhr um 0,4 Prozent auf 8039 Punkte. Am Mittwoch hatte der Leitindex nach Handel in enger Bandbreite auf dem Vortagsniveau geschlossen.

Angesichts einer drohenden Rezession nach dem Brexit-Votum wird an den Märkten mit einer Senkung der Zinsen in Grossbritannien gerechnet. Die Entscheidung der BoE wird um 13 Uhr bekanntgegeben. Einfluss auf die Kursentwicklung dürften am Nachmittag zudem die US-Konjunkturzahlen haben. Veröffentlicht werden die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und die Auftragsdaten der Industrie.

Gefragt sind die Aktien der Banken. Die Anteile der UBS steigen um 2,5 Prozent und die der Credit Suisse legen 2,1 Prozent zu. Vermögensverwalter Julius Bär gewinnt 2,2 Prozent an Wert. Die Aktien der GAM Holding, die am Mittwoch nach einem Gewinneinbruch im ersten Halbjahr 13 Prozent abgestürzt waren, erholen sich mit einem Plus von 1,8 Prozent etwas.

Auch Luxusgüteraktien gefragt

Die Lafarge-Holcim-Titel steigen am Tag vor der Quartalsbilanz um 1,5 Prozent. Analysten rechnen mit einem leichten Gewinnrückgang. Die Aktien des Personalvermittlers Adecco ziehen 2,1 Prozent an und die der Sanitärtechnik-Firma Geberit rücken 1,1 Prozent vor. Die Anteile der Luxusgüterhersteller Richemont und Swatch werden um 0,9 und 0,8 Prozent höher gehandelt.

Bei den als krisensicher geltenden Index-Schwergewichten notieren Roche 0,3 Prozent tiefer, Nestlé und Novartis legen leicht zu.

Am breiten Markt stechen die Aktien des Anlagenbauers Schweiter und der Regionalbank Valiant nach besser als erwarteten Halbjahresberichten mit 5,7 und 4,4 Prozent Kursplus heraus.

Ein neues Standbein in Asien verhilft den Aktien von Evolva zu 2,8 Prozent Kursgewinn. Der Hersteller von Nahrungsmittelzusätzen eröffnet in Singapur eine Vertriebsniederlassung.

(Reuters)