Finanzinvestor erhöht Druck auf ABB

Der schwedische Finanzinvestor Cevian erhöht einem Pressebericht zufolge den Druck auf den schweizerischen Industriekonzern ABB.
16.03.2016 15:50
Die Investoren machen Druck auf die ABB.
Die Investoren machen Druck auf die ABB.
Bild: Bloomberg

In ihrem Bestreben, das Energiegeschäft vom restlichen Konzern abzutrennen, liessen die Schweden nun ein Gutachten von der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) erstellen, wie das "Manager Magazin" am Mittwoch auf seiner Webseite unter Berufung auf Finanzkreise berichtet. Das Gutachten soll sich die Konzernstrategie von ABB-Chef Ulrich Spiesshofer zur Brust nehmen. Dieser will dem Vernehmen nach ABB als integrierten Konzern mit Robotik, Automation und Energie erhalten - und allenfalls kleinere Teile verkaufen oder Grossprojekte in Partnerschaften angehen.

Spiesshofer hatte im vergangenen Jahr die neu geschaffene Sparte Stromnetze zur Disposition gestellt und wollte Optionen für das Geschäft prüfen. Ein Verkauf sei aber noch lange nicht ausgemacht, lautet seitdem seine offizielle Haltung. Cevian gilt als Investor, der sich stark in die strategischen Entscheidungen seiner Beteiligungen einmischt. Der Beteiligungsgesellschaft wird nachgesagt, insbesondere auf einen Verkauf zu setzen. Interessenten könnten andere Finanzinvestoren, aber auch der grösste chinesische Stromnetzbetreiber State Grid Corporation of China (SGCC) sein, heisst es im Bericht weiter.

Weder ABB, noch Cevian, noch SGCC, noch BCG wollten den Artikel gemäss dem Magazin kommentieren.

(AWP)