Forbo: Gesamtsituation bleibt anspruchsvoll

Die Industriegruppe Forbo hat im ersten Semester des Geschäftsjahres 2016 Umsatz und Gewinn gesteigert. Doch das Unternehmen bleibt vorsichtig.
16.08.2016 07:20
Angestellte von Forbo rollen Produkte der Firma aus.
Angestellte von Forbo rollen Produkte der Firma aus.
Bild: youtube

Der Nettoumsatz stieg um 6,5% auf 590,9 Mio CHF, das Betriebsergebnis (EBIT) um 11% auf 64,3 Mio und das Konzernergebnis aus fortzuführenden Geschäftsbereichen um knapp 13% auf 51,7 Mio CHF. Die EBIT-Marge verbesserte sich dabei auf 10,9% von 10,4% in der Vergleichsperiode des Vorjahres, wie das in den Bereichen Bodenbeläge sowie Antriebs- und Leichtfördertechnik tätige Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Mit den vorgelegten Zahlen hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten auf allen Ebenen leicht übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 579,4 Mio, für den EBIT bei 63,5 Mio und für den Reingewinn bei 51,0 Mio CHF.

Forbo könne auf ein "insgesamt erfolgreiches" erstes Halbjahr 2016 zurückblicken. Dazu beigetragen hätten beide Geschäftsbereiche - insbesondere jedoch die positive Entwicklung von Flooring Systems, heisst es. Der weitere Ausbau des Produktportfolios sowie gezielte Optimierungen entlang der Wertschöpfungskette würden Früchte tragen. Movement Systems konnte den Angaben zufolge durch den steten Ausbau der Vertriebs- und Servicestruktur den in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesteigerten Umsatz nochmals erhöhen und das Ergebnis verbessern.

Für das Gesamtjahr hätten sich derweil die Einschätzungen nicht verändert, heisst es im Ausblick. Trotz der erfreulichen ersten Jahreshälfte bleibe die Gesamtsituation weiterhin anspruchsvoll, da die Währungssituation und die Entwicklung einzelner Märkte volatil blieben. Wie bereits im Frühling angekündigt, geht Forbo bei gleichbleibender Währungssituation für das Gesamtjahr 2016 von einer leichten Steigerung des Umsatzes und des Konzernergebnisses aus fortzuführenden Geschäftsbereichen aus.

(AWP)