Gefragte Immobilien - Mobimo steigert Mieterfolg und verdient mehr

Das Immobilienunternehmen Mobimo hat im Geschäftsjahr 2016 höhere Mieteinnahmen erwirtschaftet und unter dem Strich mehr verdient. Die Dividende wird aber nicht angehoben.
10.02.2017 08:13
Der Mobimo-Tower in Zürichs Westen.
Der Mobimo-Tower in Zürichs Westen.
Bild: ZVG

Der Erfolg aus der Vermietung verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 2,3% auf 96,2 Mio CHF. Die Vergleichbarkeit zwischen Berichtsperiode und Vorjahr sei aber nur bedingt gegeben, da sich das Portfolio in den Jahren 2015 und 2016 stark verändert habe, teilt Mobimo am Freitag mit. Einerseits wurden erneut Anlageliegenschaften veräussert, was zu einem Erfolg von 34,9 Mio CHF (-45%) führte. Andererseits ist in den aktuellen Zahlen der Ertrag der Ende 2015 übernommenen Genfer Immobiliengesellschaft Dual Real Estate enthalten.

Mit dem Verkauf von Eigentumswohnungen und der Projektentwicklung für Dritte hat Mobimo den Erfolg mit 23,9 Mio CHF vervielfacht.

Das Ergebnis auf Stufe EBIT nahm in der Folge um 18% auf 200,3 Mio CHF zu und auf Stufe Reingewinn um 53% auf 158,7 Mio. Unter Ausklammerung des Erfolgs aus der Neubewertung des Immobilienparks in Höhe von 80,7 Mio (VJ 34,7 Mio) resultiert ein EBIT von 119,6 Mio (-12%) und ein Reingewinn von 99,4 Mio (+27%).

Pro Aktie verbleibt ein Überschuss von 15,99 CHF. Gemäss Antrag des Verwaltungsrats sollen davon wie im Vorjahr 10,00 CHF ausgeschüttet werden.

Erwartungen unterschiedlich getroffen

Die Analystenprognosen hat Mobimo beim Mieterfolg verfehlt, bei den Gewinnzahlen wiederum übertroffen. Diese hatten im Durschnitt (AWP-Konsens) den Mieterfolg bei 98,4 Mio CHF veranschlagt, den EBIT bei 175,4 Mio und den Reingewinn unter Ausklammerung des Neubewertungserfolgs bei 96,0 Mio. Die Schätzungen für die Dividende lagen unisono bei 10,00 CHF je Aktie.

Einen konkreten Ausblick auf das Geschäftsjahr gibt das Management um CEO Christoph Caviezel nicht ab. Die Nachfrage nach Wohn- und Arbeitsflächen in städtischen Zentren und in hochwertigen Liegenschaften bleibe hoch, heisst es. Das flexible Geschäftsmodell ermögliche es, gezielt Chancen wahrzunehmen und auf Marktveränderungen frühzeitig zu reagieren.

Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung rechnen deshalb auch in Zukunft mit guten operativen Ergebnissen, die attraktive Ausschüttungen an die Aktionärinnen und Aktionäre der Gesellschaft ermöglichen sollten, wie es heisst.

(AWP)