Geringes Wachstum - China will Konjunktur mit Investitionen und Reformen stützen

China will angesichts einer schwächelnden Wirtschaft die Konjunktur mit staatlichen Anreizen anschieben. Dazu gehörten Investitionen in Infrastrukturprojekte und in regionale Entwicklung.
01.09.2019 16:13
Industriearbeiter in China.
Industriearbeiter in China.
Bild: Pixabay

Das teilte der Staatsrat am Sonntag mit. Gleichzeitig solle eine vorsichtige Geldpolitik mit einer "angemessen" breiten Liquidität beibehalten werden.

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt macht derzeit die stärkste Schwächephase seit Jahrzehnten durch. Die chinesische Industrie ist den vierten Monat in Folge geschrumpft. Der chinesischen Wirtschaft setzt der Handelsstreit mit den USA zu.

Der Staatsrat teilte mit, er wolle die Steuer-, Finanz- und Geldpolitik besser aufeinander abstimmen. Zudem sollten die Kapitalmarkt-Reformen vertieft und die Öffnung des Finanzmarktes vorangetrieben werden. 

(Reuters)