Geschäfte von deutschen Wirten und Hoteliers laufen rund

Ferien in Deutschland liegten weiter im Trend. Dies lässt die Kassen von Wirten und Hoteliers klingeln.
20.08.2016 17:01
Eine beliebte Reisedestionation in Deutschland ist die Insel Rügen. Im Bild die Seebrücke am Ostseebadeort Sellin.
Eine beliebte Reisedestionation in Deutschland ist die Insel Rügen. Im Bild die Seebrücke am Ostseebadeort Sellin.
Bild: Pixabay

Das deutsche Gastgewerbe setzte von Januar bis Juni 3,3 Prozent mehr um als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt diese Woche bekanntgab. Werden Preiserhöhungen ausgeklammert, schlug ein reales Plus von 1,2 Prozent zu Buche.

Besonders gut liefen die Geschäfte bei Caterern, die um 5,5 Prozent anzogen. Hotels, Pensionen und andere Beherbergungsstätten kamen auf ein Plus von 4,2 Prozent, die Gastronomie insgesamt auf 2,6 Prozent. "Die robuste Konjunktur und die positive Konsumlaune sorgen für gute Stimmung im Gastgewerbe", sagte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga, Ernst Fischer. Er geht für das Jahr 2016 weiterhin von einem Umsatzplus im Gastgewerbe von 2,5 Prozent aus.

Fischer verwies dabei auf den anhaltenden Boom beim Deutschlandtourismus: "Fast 200 Millionen Übernachtungen in den ersten sechs Monaten sprechen für sich. Trotz einer kleinen Delle im Juni steuert das Reiseland Deutschland auf den siebten Übernachtungsrekord in Folge zu", sagte der Dehoga-Chef. Die Tourismusbranche und das Gastgewerbe profitieren zwischen Sylt und Bodensee von der guten Konjunktur und der Kauffreude der Verbraucher. 2015 war in puncto Übernachtungen das sechste Rekordjahr in Folge.

(Reuters)