GesundheitsprodukteEvolva schreibt höheren Verlust

Die in den Bereichen Gesundheits-, Ernährungs- und Wellness-Produkte aktive Evolva hat im ersten Halbjahr 2017 den Umsatz in etwa stabil gehalten, den Verlust dagegen noch ausgeweitet.
14.08.2017 07:45
Simon Waddington ist CEO von Evolva.
Simon Waddington ist CEO von Evolva.
Bild: ZVG

Beim Blick nach vorne geht das Unternehmen davon aus, seine Produktumsätze 2017 gegenüber dem Vorjahr mehr als zu verdreifachen. Gleichzeitig kündigt das Unternehmen an, seine eigene Organisation zu überprüfen.

Den Umsatz für die ersten sechs Monate 2017 beziffert Evolva laut einer Mitteilung vom Montag auf 3,6 Mio CHF nach 3,7 Mio im Vorjahreszeitraum. 2,7 Mio CHF gingen bei den Einnahmen auf das Konto von Forschungs- und Meilensteinzahlungen aus Unternehmenspartnerschaften. Die Produktverkäufe beliefen sich auf 0,9 Mio CHF nach 0,4 Mio.

Auf Kostenseite weist Evolva einen Rückgang bei den Ausgaben für Forschung & Entwicklung auf 13,4 Mio CHF aus, nach 16,2 Mio im ersten Halbjahr 2016. Die Vertriebs- und Verwaltungskosten nahmen um 24% auf 8,9 Mio CHF zu. Eine deutliche Steigerung verzeichnete Evolva bei den Produktionskosten, die sich in den ersten sechs Monaten 2017 auf 2,0 Mio CHF gegenüber dem Vergleichszeitraum mehr als verdoppelten.

Für die Berichtsperiode weist das Unternehmen einen Verlust von 20,3 Mio CHF aus, nach einem Fehlbetrag von 18,8 Mio CHF im ersten Semester 2016.

Die Zahlen liegen damit unter den Markterwartungen. Die Analysten hatten gemessen am AWP-Konsens einen Umsatz von 5,1 Mio und einen Reinverlust von 19,3 Mio prognostiziert.

Der Barmittelabfluss durch Geschäftstätigkeiten verharrte auf hohem Niveau, wie es in der Mitteilung heisst. Zum Stichtag verfügte Evolva über liquide Mittel in Höhe von 33,8 Mio CHF. Ende 2016 lagen diese bei 47,5 Mio CHF.

Laut Ausblick auf das Geschäftsjahr 2017 rechnet Evolva damit, das Kundenportfolio weiter zu vergrössern. Während der Produktumsatz deutlich zulegen dürfte, stellt Evolva beim Umsatz aus Forschungs - und Entwicklungstätigkeit für das zweite Halbjahr einen etwas geringeren in Aussicht als in den ersten sechs Monaten. Angesichts der aktuellen Überprüfung der Organisationsstruktur wolle Evolva den strategischen Fokus in den kommenden Monaten weiter schärfen, was zudem den Betriebsaufwand in 2018 verringern sollte.

(AWP)