Gewinneinbruch bei der Zurich

Die Zurich Insurance Group weist für das dritte Quartal 2015 verglichen mit der Vorjahresperiode wie erwartet deutlich tiefere Ergebnisse aus.
05.11.2015 07:29
Die Zurich hat ein schwieriges Quartal hinter sich.
Die Zurich hat ein schwieriges Quartal hinter sich.
Bild: Bloomberg

 So sank der operative Gewinn BOP (Business Operating Profit) um satte 79% auf 256 Mio USD und der Reingewinn nahm um ebenso viel auf 207 Mio ab, schreibt der Versicherungskonzern in der Mitteilung vom Donnerstag.

Der Gewinnrückgang kommt nicht überraschend, schliesslich hatte die Zurich bereits im September in einer Gewinnwarnung erklärt, dass das Ergebnis in der Schadenversicherung von erheblichen Kosten aus den Tianjin-Explosionen sowie von Reservestärkungen etwa im US-Autohaftpflichtgeschäft belastet wurde. Das Tianjin-Unglück von Mitte August kostete die Zurich insgesamt rund 275 Mio USD. Zudem mussten die Reserven gestärkt werden.

Als Folge davon verschlechterte sich die Combined Ratio im dritten Quartal trotz einer eigentlich tiefen Schadenquote aus Naturkatastrophen auf 108,9% (VJ 96,7%) und die Sparte General Insurance musste einen Verlust von 183 Mio USD hinnehmen. In der Lebensversicherung resultierte demgegenüber ein Gewinn von 328 Mio.

Die Zurich hat mit dem BOP die Zurich die Vorgaben der Analysten übertroffen. Diese hatten im Durchschnitt mit einem BOP von 241 Mio USD, einem Reingewinn von 228 Mio und einer Combined Ratio von 108,8% gerechnet.

Eigenkapital schrumpft

Nach neun Monaten ergibt sich folgendes Bild: Der BOP nahm um 35% auf 2,49 Mrd USD und der Reingewinn um 27% auf 2,27 Mrd ab. Für die Combined Ratio wird ein Wert von 101,9% nach 96,0% vor Jahresfrist ausgewiesen. Das Geschäftsvolumen verminderte sich derweil um 5% auf 51,8 Mrd, so die Mitteilung weiter.

Das Eigenkapital der Gruppe nahm per Ende September auf 31,61 Mrd von 34,74 Mrd per Ende 2014 ab. Auf den durchschnittlichen Kapitalanlagen erzielte die Zurich in den Monaten Januar bis September eine Rendite von (nicht annualisiert) 3,0% (VJ 3,3%).

Für die Schadenversicherung hat die Zurich umgehend eine Überprüfung der Geschäftstätigkeit eingeleitet und einen Aktionsplan lanciert. Mit der Umsetzung des Plans sei begonnen worden, wird CEO Martin Senn zitiert. Darin gehe es um Umbesetzungen im Management Team, der Neuzeichnung von Geschäft und dem Abstossen von nicht-rentierenden Portfolios.

Die Zurich-Aktie gehört zu den Problem-Fällen im SMI und steht im Vergleich zum Jahresanfang derzeit 15 Prozent tiefer.

(AWP/cash)