Gewinnmitnahmen belasten Tokioter Börse

Gewinnmitnahmen vor den Feiertagen haben die Tokioter Börse am Mittwoch leicht ins Minus gedrückt. Die Börse in Shanghai hingegen legt zu.
21.12.2016 08:10
Der Nikkei nimmt die Hürde von 20'000 Punkten noch nicht.
Der Nikkei nimmt die Hürde von 20'000 Punkten noch nicht.
Bild: Bloomberg

In dünnem Handel hatten zuvor noch starke US-Vorgaben und der schwache Yen den Nikkei-Index auf ein Ein-Jahres-Hoch getrieben. Am Dienstag hatte er auf dem höchsten Stand seit mehr als einem Jahr geschlossen. Er ist nicht mehr weit von der psychologisch wichtigen 20.000-Punkte-Marke entfernt - wie auch der Dow-Jones -Index in den USA. "Je näher wir an die 20.000er-Marke kommen, desto häufiger gibt es Flauten im Handel", sagte Gavin Parry, Geschäftsführer von Parry International Trading. Für positive Stimmung sorgte zudem, dass die Regierung in Tokio optimistischer auf die Wirtschaft des Landes schaut.

Der 225 Werte umfassende Nikkei schloss 0,3 Prozent tiefer bei 19.444 Punkten. Die Börse in Shanghai lag dagegen 0,8 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen gewann 0,6 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans stieg um 0,2 Prozent.

Bei den Einzelwerten in Tokio stand Japan Display im Fokus. Die Titel stiegen zwischenzeitlich um elf Prozent nach einem Medienbericht, wonach der Anzeigen-Hersteller auf eine Geldspritze von 640 Millionen Dollar rechnen kann. Die Aktie schloss 2,5 Prozent im Plus.

Ein Euro wurde mit 1,0403 Dollar bewertet nach 1,0385 Dollar im späten New Yorker Handel. Zu japanischen Währung wurde der Dollar wurde mit 117,60 Yen gehandelt nach 117,84 Yen in den USA.

(Reuters)