Goldbach Group wächst und steigert Profitabilität

Die Goldbach Group ist im ersten Semester gewachsen und hat ihre Profitabilität weiter verbessert.
24.08.2016 07:06
Sitz von Goldbach in Küsnacht ZH.
Sitz von Goldbach in Küsnacht ZH.
Bild: ZVG

Der Umsatz erhöhte sich in der Berichtsperiode um 3,2 Prozent auf 234 Mio CHF. Um Devestitions- und Fremdwährungseffekte bereinigt wäre der Umsatz gar um 4,6 Prozent angestiegen, wie die Werbevermarkterin am Mittwoch mitteilte.

Der EBITDA nahm um 12 Prozent auf 13,3 Mio CHF zu. Damit erreichte Goldbach das für das laufende Jahr angestrebte Plus im zweistelligen Prozentbereich. Die EBITDA-Marge verbesserte sich auf 5,7 Prozent von 5,2 Prozent. Auf Stufe EBIT stieg der Gewinn um 10 Prozent auf 11,8 Mio an. Der den Aktionären zurechenbare Reingewinn schliesslich verbesserte sich auf 3,7 Mio von 2,4 Mio im Vorjahr. Darin enthalten ist ein buchhalterischer Gewinn aus der Veräusserung der Aktivitäten in Polen an Ströer in Höhe von 1,9 Mio.

Die ausgewiesenen Zahlen liegen damit bezüglich Umsatz über, auf den Gewinnebenen dagegen unter den Schätzungen der ZKB. Diese hatte einen Umsatz von 230,2 Mio, einen EBITDA von 14,0 Mio und einen Reingewinn von 4,5 Mio prognostiziert. Die Gruppe spricht in ihrer Mitteilung von einem "erfolgreichen" ersten Semester in einem anspruchsvollen Werbeumfeld.

Fortschritte in Deutschland

Im angestammten Kerngeschäft in der Schweiz nahmen die Erlöse um 6,5 Prozent auf 210,8 Mio zu, der EBITDA verbesserte sich um 2,6 Prozent auf 18,1 Mio. Das Schweizer TV-Geschäft sei auch 2016 mit 8,9 Prozent deutlich gewachsen, obwohl sich der Werbemarkt gemäss den Einschätzung der Gruppe im ersten Semester rückläufig entwickelt hat und die diesjährigen TV-Grossereignisse wie die Fussball-EM vorwiegend auf den öffentlich-rechtlichen Sendern stattfinden.

Einige Fortschritte verzeichnete das Unternehmen im strategischen Wachstumsmarkt Deutschland. Dort verbessertes sich der Umsatz von einer allerdings sehr tiefen Basis aus um über 150 Prozent auf 3,5 Mio. Auf Stufe EBITDA resultierte ein verringerter Verlust von 1,3 Mio nach 1,8 Mio im Vorjahr. Für den im Gesamtjahr angestrebten ausgeglichenen EBITDA muss das zweite Semester dieszbezüglich deutlich besser werden. Für das Gesamtjahr wird der bisherige Ausblick bekräftigt. So soll der Umsatz aus dem fortgeführten Geschäft organisch im einstelligen Prozentbereich und der EBITDA gar im zweistelligen Prozentbereich gesteigert werden. Den Reingewinn erwartet das Management weiter in der Bandbreite von 8,0 bis 10,0 Mio CHF.

Gleichzeitig mit der Veröffentlichung der Zahlen gab die Goldbach Group den Abgang des Chief Marketing Officers Klaus Nadler per Ende 2016 bekannt. Seine Aufgaben im Executive Committe werden von CEO Michi Frank übernommen.

(AWP)