Goldpreis fällt auf Zehn-Monats-Tief

Der hohe Dollar und Spekulationen über höhere US-Zinsen drücken den Goldpreis.
25.11.2016 07:43
Nicht mehr so glänzend und wertvoll: Goldbarren.
Nicht mehr so glänzend und wertvoll: Goldbarren.
Bild: Pixabay

Das Edelmetall verbilligt sich um ein Prozent auf 1171,94 Dollar je Feinunze, das ist der tiefste Stand seit fast zehn Monaten. 

Unmittelbar nach der Präsidentschaftswahl in den USA war der Preis für eine Unze Gold bis über die Marke von 1300 Dollar geklettert. Seither sinken die Notierungen.

Der Ausblick auf positive Impulse für die US-Konjunktur liess die Inflationserwartungen in die Höhe schnellen. Mit ihnen kletterten auch die Renditen auf amerikanische Staatsanleihen auf den höchsten Stand seit letztem Januar.

Steigende Zinsen sind in der Regel schlecht für den Goldpreis. Weil das Edelmetall keine Zinsen abwirft, erscheint es in einem Umfeld steigender Zinsen weniger attraktiv. Mit der Aussicht auf weitere Zinserhöhungen der amerikanischen Fed in den kommenden Monaten nimmt die Attraktivität des Edelmetalls folglich ab.

Auch sinkende Schmuck- und Münzkäufe in China und Indien hatten die Gold-Nachfrage zuletzt deutlich gedrückt. Im Sommer-Quartal habe es einen Rückgang von zehn Prozent gegeben, teilte der Branchenverband World Gold Council Anfang Monat mit.

(cash/Reuters)